Volleyball
Smash 05 muss trotz starker Startphasen eine Niederlage einstecken

Laufenburg-Kaisten zwang im ersten Heimspiel des Jahres den Tabellenzweiten Amriswil mit einem Topspiel zu starken Nerven. Zum Sieg reichte es aber nicht. Die Fricktaler verloren mit 1:3 Sätzen.

Marc Fischer
Drucken
Teilen
Die Blocks von Smash 05 waren schliesslich nicht genug um den Sieg nach Hause zu bringen. Quelle: HPS

Die Blocks von Smash 05 waren schliesslich nicht genug um den Sieg nach Hause zu bringen. Quelle: HPS

Der Start ins neue Jahr missglückte den Fricktalern völlig. Amriswils Routinier Herrera hämmerte gleich fünf Sprungservices ins Feld von Smash 05 und brachte sein Team damit in Führung. Der nächste Service landete dann aber – nach einem Timeout der Fricktaler – im Netz und von nun an war Smash 05 im Spiel. Nicht nur das, sie spielten nun sogar besser als der Tabellenzweite und konnten Punkt um Punkt aufholen. Block und Verteidigung funktionierten in dieser Phase hervorragend und zudem bekundeten die Thurgauer Mühe mit den Floatservices der Fricktaler. So lag beim zweiten technischen Timeout plötzlich Smash 05 in Führung und wehrte sich in der Folge gegen die Angriffe von Amriswil, das um jeden Preis einen Punktverlust im Kampf um den zweiten Tabellenplatz vermeiden wollte. Laufenburg-Kaisten hielt in dieser Phase bravourös dagegen und konnte am Ende den ersten Durchgang für sich entscheiden.

Leider ging es in den Durchgängen zwei und drei dann nicht mehr weiter wie gewünscht. Amriswil wechselte auf der Mittelposition und gewann damit deutlich an Stärke im Block. Zwar entwickelten sich weiterhin umkämpfte Ballwechsel, doch das bessere Ende behielten nun meist die Thurgauer. Ab Mitte des Satzes zogen sie deutlich davon und entschieden zuerst den zweiten Satz für sich und legten dann auch im dritten Durchgang sogleich wieder ein beruhigendes Polster zwischen sich und den Gegner. Smash 05 fand in dieser Phase kein Mittel gegen die starken Services und Blockaktionen der Thurgauer und konnte nicht mehr an die Leistung des ersten Satzes anknüpfen.

Trotz Comeback gescheitert

Wer nun aber in Satz vier an ein schnelles Ende glaubte, sah sich getäuscht. Plötzlich war Smash 05 wieder auf der Höhe des Geschehens, während Amriswil nun plötzlich wieder Fehler beging oder am Block der Fricktaler oder deren gut positionierten Verteidigung scheiterten. 20:17 lagen die Fricktaler aufgrund ihrer starken Leistung in Front – ehe Amriswil mit dem drohenden Punktverlust vor Augen doch noch einmal zurückschlug. Im richtigen Moment fanden die Sprungservices wieder den Weg ins Feld, und obwohl die Fricktaler weiterhin dagegen hielten, verbuchten die Thurgauer das bessere und vielleicht auch etwas glücklichere Ende für sich. Sie entschieden Satz vier mit 27:25 für sich und konnten doch noch alle drei Punkte mit nach Hause nehmen.