Aufgrund der gemeldeten Teilnehmer war klar, dass bei den Finalläufen 32 Fahrer qualifiziert sein werden. Dies bedeutete, dass das WM-Abenteuer für 15 Biker bereits nach dem Zeitqualifikationslauf zu Ende ist. Dass für die beiden jungen Schweizer die Qualifikation eine hohe Hürde darstellte, war für das Betreuerteam zum vornherein klar. Sowohl Lukas Reust wie auch Fabian Gärtner schlugen sich aber beachtlich und landeten bei ihrem ersten WM-Einsatz auf den Plätzen 35 und 38.

Die gemachten Erfahrungen sollten Anreiz genug sein, weiterhin intensiv zu trainieren und sich bei der WM Anfang Juli 2018 wiederum in Val di Sole zu verbessern. Noch schlechter erging es Top-Favorit und Dominator der 4X-Szene, dem 2-fachen Weltmeister Tomas Slavik aus Tschechien, der infolge eines Sturzes die Qualifikation ebenfalls nicht überstand.

Simon Waldburger guter 14. in der Quali

Besser machte es Simon Waldburger, der mit lediglich 0,9 Sekunden Rückstand auf den Qualifikationssieger Felix Beckemann aus Schweden nach einem soliden, nicht mit letztem Risiko gefahrenem Lauf 14. wurde.

Riesenfrust, Waldburger out im Achtelfinale

Die Finalläufe gingen unter Flutlicht vor einer grossen Zuschauermenge über die Bühne. Im Achtelfinal trafen im 7. Heat der US-Bikeprofi Barry Nobles (Quali-3.), Ex-Weltmeister Aiko Göhler aus Deutschland (19.) sowie der Russe Kirill Bocharov (30.) aufeinander. Der Start und die erste Hälfte der Strecke meisterte Simon Waldburger in glänzender Manier und lag vor der ProLine knapp hinter Nobles, aber klar vor seinen beiden weiteren Gegnern auf Platz 2. Doch vor dem ersten Hindernis der ProLine (gleich zwei grosse Sprünge in Folge) bog Waldburger zum Schrecken seiner Fans und Betreuern unerklärlicherweise auf die Chickenline ein, was den Rückfall auf Position 4 und das bittere Aus bedeutete.

Bitter deshalb, weil sich in der Folge herausstellte, dass sich ein Stein in der Klickpedale eingeklemmt hatte und damit kein «Trampen» mehr möglich war. Fourcrossler klicken oft in rutschigen Kurven aus und balancieren mit dem freien Fuss aus. Gemäss Waldburger war das Malheur mit dem Stein bereits nach der zweiten Kurve passiert, weshalb das Treten unmöglich war. «Nach Verletzungspech in den letzten zwei Monaten war ich für die WM wieder gerüstet und fühlte mich bereit», meinte der über seinen 26. Platz sehr enttäuschte Simon Waldburger, der in den letzten 3 Jahren mit den Plätzen 3, 5 und 13 an WM-Rennen immer gute Leistungen erbrachte.

Neuer Weltmeister wurde der Schwede Felix Beckemann vor dem Franzosen Quentin Derbier und dem Italiener Giovanni Pozzoni.

European 4Cross Series in Slowenien

Bereits am kommenden Wochenende findet in Slowenien der 3. Gold-Event der European 4Cross Series statt. Die Leibstadter Fahrer sind durch Jan Evers (Koblenz) sowie Simon Waldburger vertreten.

Gold-Event am 23. September in Leibstadt

Der 4. und letzte Gold-Lauf findet am 23. September in Leibstadt statt. Die Leibstadter Organisatoren setzen alles daran, Spitzen-4Crossler am Start präsentieren zu können.

Kommt es in Leibstadt zur grossen WM-Revanche?