Lange hat es so ausgesehen, als ob beim Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden tatsächlich kein einziger Schweizer den Sprung in die zweite Runde schaffen würde. Mirko Martinez, der heute als erster Schweizer im Einsatz stand, musste sich erwartungsgemäss dem klar favorisierten Italiener Edoardo Emerin, geschlagen geben.

Der Wild Card Empfänger zeigte aber einen couragierten Auftritt und bot dem an Nummer fünf gesetzten Emerin während der gesamten Spielzeit knapp 100 Minuten Paroli. Dennoch musste er sich am Ende knapp mit 4:6, 5:7 geschlagen geben.

Nach dem Aus des U18-Schweizer-Meisters lange die Schweizer Hoffnungen auf den Schultern von Yann Marti und Siméon Rossier. Die beiden letzten Schweizer im Hauptfeld der Einzelkonkurrenz spielten zeitgleich auf den ersten beiden Plätzen des Tenniscenters Aarau West. Und der Start lief überhaupt nicht nach Wunsch.

Marti kassierte einen veritablen Fehlstart und lag nach wenigen Minuten bereits mit 0:4 im Hintertreffen. Auch Rossier fand den Tritt zu Beginn seines Matches nicht wie gewünscht und musste den ersten Satz mit 6:4 dem Belgier Julien Dubail überlassen. 

Rossier dreht sein Match

Je länger die Partie auf dem Center Court dauerte, desto besser fand Yann Marti aber ins Spiel. Der Qualifikant Elmar Ejupovic aus Deutschland erwies sich aber als äusserst hartnäckiger Gegner. Im Tie Break schaffte Marti dann aber dennoch den Satzausgleich. Rossier tat es Marti gleich.

Auch er konnte sich steigern und sicherte sich Durchgang Nummer zwei mit 6:3. Die Hoffnung auf den ersten Schweizer Sieg im Hauptfeld der diesjährigen Tennis Pro-Open Aargau kehrte zurück.

Vor allem Qualifikant Siméon Rossier lief nun richtig heiss. Der Linkshänder überzeugte mit seinem Aufschlag, seiner starken Vorhand und seinen schnellen Beinen. Eine Kombination, die heute Abend zum Erfolg führte. Rossier gelang das entscheidende Break und konnte so nach knapp zwei Stunden den mehr als 400 Ränge besser klassierten Belgier mit 4:6, 6:3, 6:4 aus dem Wettbewerb spedieren. 

Marti scheitert im Tie Break

Rossier bleibt jedoch der einzige Eidgenosse in der zweiten Runde der Einzelkonkurrenz. Yann Marti konnte sein Temperament in den entscheidenden Phasen des dritten Durchgangs einmal mehr nicht zügeln und liess seine Chancen ungenutzt. Im Tie Break des dritten Satzes war Elmar Ejupovic der abgeklärtere Spieler, der am Ende den Platz verdientermassen als Sieger verliess.

Am Donnerstag stehen in Oberentfelden am Tennis Pro-Open Aargau die Matches der zweiten Runde auf dem Programm. Um 13 Uhr geht es los mit dem zweiten Auftritt des Deutschen Talents Daniel Altmaier, danach wird Siméon Rossier versuchen, an seine heutige Leistung anzuknüpfen.

In der Night Session um 19 Uhr duellieren sich dann der Italiener Edoardo Eremin und der Deutsche Sami Reinwein. Alle weitere Informationen zum Tennis Pro Open Aargau sind hier zu finden.