Schwimmen

Silvana Huber führt das Aarefisch-Team in Genf als Leaderin an

Silvana Huber führt das Aarefisch-Team in Genf an

Silvana Huber führt das Aarefisch-Team in Genf an

Der Schwimmklub Aarefisch stellt 14 Schwimmerinnen und Schwimmer an den Schweizer Meisterschaften auf der Langbahn in Genf. Die Titelkämpfe finden von Donnerstag bis Sonntag statt.

Silvana Hubers Wettkampfresultate im Vorfeld dieser Meisterschaft deuten erneut Titelchancen im Brustsprint über 50 Meter an. Sollte sie auch über 100 Meter ihren Formstand nutzen können, kann sie auch dort um Medaillen kämpfen.

Juniorinnen im Aufwind

Gleich zwei Aarauer Juniorinnen überzeugten mit starken Leistungen in der laufenden Saison. Olivia Sindico (15) führt das Juniorinnenklassement in allen drei Delfindisziplinen an. Sollte sie auch an den Meisterschaften die Kategorienschnellste sein, kann sie sich für das Danish Open von Ende März qualifizieren und hält sich auch die Option offen für die ersten European Games in Baku.

Jill Huber lauert in den Runner-Up-Positionen in unmittelbarer Nähe der Spitzenleute in den Brust- und Lagenrennen auf ihre Chance für dieselben Wettkämpfe. Beide sollten in Normalform vordere B-Final oder besser A-Finalplätze erreichen können. Damit rücken die beiden jungen Frauen auch zur arrivierten Fabienne Schwerzmann auf, die an guten Tagen stets für einen A-Finalplatz zu haben ist.

Junge Herren mit Multinations Optionen

Auch das Männerkader ist gut besetzt. Andrea Bruder zeigte heuer an den Wettkämpfen mässige Leistungen. Der fleissige Open-Water-Spezialist will dennoch an der Meisterschaft im Pool sein Können wieder abrufen. Fabio Ciccone gehört über 200m Delfin zu den Finalkandidaten.

Dahinter hat sich Kai Riemenschneider (16) in der Jugendkategorie an die Spitze des Klassements gehievt mit guten Leistungen über 100m Freistil. Kann er diese Spitzenposition halten, darf er am Multinations Meeting für Swiss Swimming starten. Die gleiche Situation gilt auch für Federico Salghetti-Drioli (1500m Freistil) und Ariël Asti (200m Brust), sie sehen sich aber als jüngerer Jahrgang einer starken Konkurrenz ausgesetzt.

Die Steigerung vom Multinations Meeting wäre die Limitezeit für das European Youth Olympic Festival (EYOF). Die Schweizermeisterschaften sind aber für die Jugendkategorie kein einfaches Unterfangen, denn selbst bei sehr starken Leistungen ist die Qualifikation für ein B-Finals noch schwierig zu erreichen.

Das Kader wird ergänzt durch: Aileen Oskam, Mélanie Keller, Rahel Sterki, Noah Oskam und Sven Thalmann. Ambitioniert darf auch die Lagenstaffel der Damen an den Start gehen.

Meistgesehen

Artboard 1