Handball
Siggenthal/Vom Stein gibt Stans Geschichtsunterricht

Die Aargauer demontieren die Urschweizer beim 35:17-Erfolg in der Nationalliga B. Stans-Trainer Carlos Lima verzog sich in der Schlussphase aus Frust sogar auf die Tribüne.

Merken
Drucken
Teilen
Trainer Peter Szilagyi treibt sein Team zu einer Höchstleistung.

Trainer Peter Szilagyi treibt sein Team zu einer Höchstleistung.

Alexander Wagner

Was in der Vorschau als Affiche dargestellt wurde, konnte die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden eindrücklich bestätigen. Hoch konzentriert gingen die Aargauer in diesen Match und liessen nichts anbrennen. Dafür Frust pur auf Seiten des BSV Stans.

Nicht nur mussten sie eine empfindliche Niederlage einstecken, sondern sie müssen die Geschichtsbücher neu schreiben. Waren die Urschweizer bis anhin der Meinung, das Reduit befindet sich im Gotthardmassiv, wurden sie eines Besseren belehrt. Das Bollwerk befindet sich im Siggenthal respektive zum Zeitpunkt dieses NLB-Spiels in der Sporthalle Aue in Baden.

Verteidigung als Trumpf

Mit Ausnahme der ersten zehn Minuten des ersten Durchganges, in denen die 1:2 Führung des BSV Stans zu einem homöopathischen Glückgefühl der Stanser führte, bissen sie sich an der gut organisierten Defensive der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden förmlich die Zähne aus. Die agressive Verteidigung provozierte die Stanser meist zu Würfen aus der zweiten Reihe und was trotzdem auf den Kasten kann war beim magistralen Boccarelli in den besten Händen.

Auch die beiden Time-outs durch den BSV Coach Carlos Lima brachten keine Linderung. Ungeachtet dessen schraubte die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden das Skore bis zum 16:7-Pausenresultat hoch.
Mit Blick auf vergangene Partien, wo verschiedentlich die Konzentration aus der ersten Hälfte nicht bestätigt werden konnte, waren die Fans gespannt, ob die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden das angeschlagene Tempo in der zweiten Halbzeit durchziehen könnte. Sie konnte. Dem hohen Tempo zollten die Innerschweizer, je länger das Spiel dauerte, Tribut. Bei den meistenen Aktionen rannten die Stanser dem ballführenden HSG Spieler hinterher, und wollten sie das Tempo mitgehen, häuften sich die technischen Fehler.

Carlos Lima resigniert

Da nützte auch das gestenreich inszenierte Coaching nichts und zehn Minuten vor Spielende setzte sich Carlos Lima resigniert hinter die Spielerbank auf die Tribüne. So konnte die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden ihr Spiel ab 2. Halbzeitmitte zelebrieren und mit schön lancierten Angriffen und Gegenstössen zum Schaulaufen ansetzen.

Dabei nützte Coach Szilagyi die Gelegenheit um weiteren Akteuren zu Spielzeit zu verhelfen. Da durfte auch Dave Schmid ran und er bestätigte sogleich das in ihn gesetzte Vertrauen. Mit einem eleganten Durchbruch auf der linken Aufbauer-Position und einer Sieben-Meter-Doublette, konnte Schmid Selbstvertrauen tanken.

Überhaupt war Effizienz eine der Stärken der HSG, denn auch Peter Hayoz verwandelte seine vier Sieben-Meter-Würfe souverän. Mit dem Schlussresultat von 35:17 war denn auch die gesamte Mannschaft bei den Fans der gefeierte Star.

Jetzt gegen das Schlusslicht
So schön dieser Sieg war, die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden tut gut daran, sich auf das schwere Auswärtsspiel vom Mittwoch beim TV Solothurn zu konzentrieren. Die Tabelle suggeriert ein leichtes Spiel, befindet sich doch Solothurn mit zwei Punkten am Tabellenende.

Genau das dürfte aber die Solothurner speziell motivieren. Sie sind auf Punkte angewiesen und das Potenzial dazu ist definitiv vorhanden. So mussten sie sich in der Saisoneröffnungspartie gegen den TV Endingen nur gerade mit einem Tor geschlagen geben.
HSG Siggenthal/Vom Stein Baden - BSV Stans 35:17 (16:7)
Sporthalle Aue Baden, 350 Zuschauer, Schiri: Martin Kamber / Philippe Meili, Delegierter: Fritz Zwahlen
Zeitstrafen: 3 x 2 Min. gegen HSG, 7 x 2 Min. gegen BSV, Penalties: 6/6 HSG, 2/4 BSV
Torfolge: 1:1, 1:2, 2:2, 4:3, 6:4, 7:6, 13:6, 15:7, 16:7 (HZ), 18:8, 21:9, 22:10, 23:11, 26:12, 27:14, 30:15, 31:16, 33:17, 35:17
HSG: Boccarelli 1.-50 Min.)/ Aeberhard (51.-60. Min.), Anderes (4), Lässer (1), Moser P. (4), Bührli (2), Moser M. (4), Hayoz (4),Schmid (3), Stojakovic (3), Merz (2), Egloff (4), Mathys (4).
BSV: Würsch (49.-60. Min. / Arnost (1.-48. Min.), Imfeld (4), Lussi (1), Niederberger, Christen, Graf (4), Heinzer, Lima (4), Ledermann, Thaler (2), Mayabanza (1), Henrich (1).