HSC Suhr Aarau

Sieges-Garantie dank Atemweg - Der HSC Suhr Aarau auf dem Weg in die neue Saison

Die HSC-Akteure Dario Ferrante (l.), Martin Prachar (3. v. l.) und Timothy Reichmuth (r.) befolgen die Anweisungen von Lisbeth Bloch, der Initiantin des Atemwegs im Waldgebiet der Gemeinden Oftringen, Safenwil, Uerkheim und Zofingen.

Die HSC-Akteure Dario Ferrante (l.), Martin Prachar (3. v. l.) und Timothy Reichmuth (r.) befolgen die Anweisungen von Lisbeth Bloch, der Initiantin des Atemwegs im Waldgebiet der Gemeinden Oftringen, Safenwil, Uerkheim und Zofingen.

Der HSC Suhr Aarau wandelt Tage vor dem Saisonstart auf ungewohntem Pfad. Der Trainer Misha Kaufmann legt neben Winnermentalität auch auf die Teambildung. Er will in dieser Saison mit dem HSC durchstarten

«Hebt eure Arme in die Luft! Streckt euch! Und jetzt tief einatmen!» Lisbeth Bloch weiss ganz genau, was sie von Spielern und Staff des HSC Suhr Aarau will. Sie sollen sich auf sie und ihr Werk einlassen, sollen sich ganz bewusst auf ihre Atmung konzentrieren.

Nur wenige Tage vor dem Start in die neue Saison begibt sich das Team von Trainer Misha Kaufmann auf unbekanntes Terrain – auf den Atemweg im Waldgebiet der Gemeinden Oftringen, Safenwil, Uerkheim und Zofingen. Rund zweieinhalb Stunden lauschen Captain Patrick Romann und Co. den Ausführungen der Atemweg-Initiantin Lisbeth Bloch – und führen auf ihre Anweisung an jedem Posten verschiedenste Atemübungen aus.

Wo führt der Weg den HSC Suhr Aarau in dieser Saison hin? awa

Wo führt der Weg den HSC Suhr Aarau in dieser Saison hin? awa

Trainer Kaufmann sieht den Ausflug auf den Atemweg als weiteren Team-Event an. Der 33-Jährige legt viel Wert auf das Team-Building: «Wir hatten auf diese Saison hin doch einige Wechsel. Deshalb war es mir besonders wichtig, das Zusammenwachsen der Mannschaft zu fördern.» Das scheint gelungen zu sein, die Stimmung ist locker. Immer wieder werden Sprüche geklopft, immer wieder verändern sich die Gesprächs-Konstellationen während der Begehung des Atemwegs.

Wynecenter neu Diamant-Partner

Dass der HSC Suhr Aarau eben diesen Atemweg besucht, kommt aber nicht von ungefähr. Damit will sich der Klub auch bei Lisbeth Blochs Ehemann und Mitinitiant Walter Bloch bedanken. Er hatte als langjähriger ehemaliger Verkaufsleiter der Migros Aare wesentlichen Anteil daran, dass sich das Wynecenter Buchs als vormaliger Goldpartner ab der Saison 2017/18 neu als Diamantpartner in der höchsten Sponsorenkategorie des HSC Suhr Aarau engagiert.

Das erklärt auch, weshalb die diesjährige Team-Präsentation des HSC am Mittwochabend vor rund 60 geladenen Gästen im Buchser Einkaufszentrum stattfand. Neben der Präsentation des neuen Trikots gingen mehrere Akteure im Podiumsgespräch dabei auf die Ziele für die kommende Spielzeit ein.

Vierkampf an der Spitze

«Ich will Erster werden. Alles darunter ist eine Enttäuschung», sagt Trainer Kaufmann – im Wissen darum, dass der Meistertitel für den HSC nur im absoluten Ausnahmefall im Bereich des Möglichen liegen dürfte. «Man muss immer das Maximum erreichen wollen», präzisiert Kaufmann in der Folge und schiebt nach: «An der Spitze wird es diese Saison einen Vierkampf geben – und wir sind dabei.»

Captain Patrick Romann äussert sich derweil in Sachen Cup-Zielen etwas zurückhaltender: «Der Cup-Wettbewerb hat in dieser Saison sicher mehr Gewicht als im Vorjahr. Da wollen wir möglichst lange dabei sein.» Einen ersten Schritt dazu kann der HSC bereits morgen (Anpfiff 15.30 Uhr) beim Zweitligisten Servette machen.

In dieser Saison soll es im Cup für den HSC Suhr Aarau weiter gehen als in der letzten.

In dieser Saison soll es im Cup für den HSC Suhr Aarau weiter gehen als in der letzten.

Zurück auf den Atemweg. «Wenn ihr das ab heute so anwendet, dann garantiere ich euch, dass ihr nur noch gewinnt», sagt Lisbeth Bloch nach einer weiteren Atemübung. Trainer Kaufmann lässt das nicht einfach so stehen und fragt: «Kann ich das unterschrieben haben?»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1