Judo
Sieg gegen Bern: Brugg schafft Steigerung nach verkorkstem Saisonauftakt

Die Brugger Kämpfer brachten gegen Nippon Bern die erwartete Antwort nach den beiden Auftaktniederlagen. Vor allem deshalb, weil die Aargauer wieder auf ihre Nationalkämpfer zurückgreifen konnten.

Marc Friedli
Drucken
Teilen
Im Aufwärtstrend: Brugg um Elias Wenzinger (in weiss).

Im Aufwärtstrend: Brugg um Elias Wenzinger (in weiss).

Foto Wagner

Mit einem klaren Doppelsieg gegen Nippon Bern schlossen die Brugger die zweite Meisterschaftsrunde ab. Wieder dabei waren vier Nationalkämpfer, die in der ersten Runde aufgrund von Wettkämpfen nicht zum Einsatz bereitstanden. 8:6 und 12:2 lauteten am Ende die Resultate für die Judokas aus Brugg, die nach der enttäuschenden ersten Runde die ersten zwei Siege einfuhren.

Besonders beim klaren 12:2-Sieg präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Daniel Kistler stark. So feierte der junge Nils Stump seinen ersten Sieg in der höchsten Spielklasse. «Es haben alle gut gekämpft», kommentiert Trainer Kistler die Leistung seiner Mannschaft.

Elias Wenzinger (in Weiss) spektakulär.
4 Bilder
Ciril Grossklaus (in Weiss) in Bedrängnis.
Michael Iten (in Weiss) wehrt sich.
Nils Stump (in Weiss) in Bedrängnis.

Elias Wenzinger (in Weiss) spektakulär.

Foto Wagner

Er zeigt sich zufrieden mit den beiden Siegen und lobt den Kampfgeist, der in beiden Runden «Tipp-top» gewesen sei. Besonders die Teilnahme seiner Nationalkämpfer hob der Trainer hervor: «Sie haben wiedermal alle ihre Kämpfe gewonnen. Man kann sie einfach nicht ersetzen.»

Für die Brugger war der Doppelsieg in Hinblick auf die Finalrunde wichtig, um nicht unnötig unter Druck zu geraten. So muss Daniel Kistler häufig unter dem Jahr die Absenzen der Nationalspieler kompensieren und mit Nachwuchs- oder zweit Mannschaftsspielern antreten. «Das ist halt eine Gratwanderung», beschreibt Kistler die Situation. Trotzdem freut sich der Trainer für jegliche Wettkämpfe seiner Schützlinge im Ausland: «Sie werden immer stärker.»

Der nächste Einsatz der Brugger wird an den Swiss Judo Open in Genf sein. Dort werden sich die Nationalkämpfer der Brugger Junioren und Elite mit den besten des Landes und internationaler Konkurrenz messen. «Zwei bis drei Medaillen sollten drin liegen», gibt sich der Trainer zuversichtlich. Sollte der eine oder andere Wettkämpfer gut abschneiden, könnte auch ein Startplatz für die Europameisterschaft in Budapest, Rumänien, drin liegen.

Aktuelle Nachrichten