Radquer
Severin Sägesser fährt nur sehr knapp am Titel vorbei

Acht Rennen wurden an der Schweizer Querfeldeinmeisterschaft in Bussnang TG ausgetragen. Und in einem Rennen, in demjenigen der Kategorie U23, ging der Vizetitel in den Aargau. Severin Sägesser vom RC Gränichen gewann da nämlich die Silbermedaille.

August Widmer
Drucken
Teilen
Hinter Lars Forster erkämpft sich Severin Sägesser an der U23-Quermeisterschaft den zweiten Rang.

Hinter Lars Forster erkämpft sich Severin Sägesser an der U23-Quermeisterschaft den zweiten Rang.

August Widmer

Der in Niedergösgen lebende Sägesser spurtete am Schluss in einem Quartett um den Schweizermeistertitel. Wenig fehlte und der Titel wäre an Sägesser gegangen: «Auf den letzten Metern wurde ich von Titelverteidiger Forster überspurtet.» Sägesser, der im Sommer auf die Sparte Bike setzt, seit zwei Jahren jedoch im Querfeldein zu einem der besten Nachwuchsfahrer zählt, hatte den Spurt der vier Spitzenfahrer lanciert: «Das Rennen war lange von der Taktik geprägt. Immer wieder kam es zu Zusammenschlüssen. Ich wollte jedoch lieber mit fliehenden Fahnen untergehen als nichts unternehmen.»

Noch liegen Simon Zahner und der Aargauer Florian Vogel (rechts) vorne. Am Schluss musste Vogel mit dem sechsten Rang zufrieden sein.
5 Bilder
Severin Sägesser im Gelände.
Hinter Lars Forster (Mitte) und vor Fabian Lienhard (rechts) holt sich Severin Sägesser an der Quer-WM in der Kategorie U-23 die Silbermedaille.
Severin Sägesser führt am U23-Rennen vor dem späteren Meister Lars Forster und Fabian Lienhard (beide verdeckt).
Florian Vogel fuhr an der Querfeldein-Schweizermeisterschaft als bester Aargauer auf den sechsten Rang.

Noch liegen Simon Zahner und der Aargauer Florian Vogel (rechts) vorne. Am Schluss musste Vogel mit dem sechsten Rang zufrieden sein.

August Widmer

Letztendlich zahlte sich die Angriffslust von Sägesser, der an der Spitze immer wieder für Tempo sorgte und - leider erfolglos – versuchte, die Spitze zu verkleinern, aus: «Mit dem Vizemeistertitel bin ich vollauf zufrieden. Diese Silbermedaille ist meine erste Auszeichnung, die ich an einer Schweizermeisterschaft hole.»

Sägesser hofft auf Selektion für die WM

Vor Jahresfrist war Sägesser an der Querfeldein-Schweizermeisterschaft auf den fünften Rang gefahren. Das hatte für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft gereicht. Der 21 jährige Sägesser, der wegen einer im September bei einem Querfeldein in China zugezogenen Daumenverletzung nur verhalten in die neue Saison gestartet war, hofft nun darauf, dass ihm der zweite Meisterschafts-Rang wieder zu einer WM-Teilnahme verhilft: «Meine Form ist im Steigen begriffen. An den letzten Weltcuprennen war ich der beste Schweizer in der Kategorie U23. In Bussnang habe ich gezeigt, dass ich zu einem der besten Nachwuchsfahrer gehöre. Dies sollte für das Aufgebot zu der anfangs Februar in Holland stattfindenden Weltmeisterschaft reichen.»

Gute Leistungen von Vogel und Stirnemann

Kein Thema ist die Weltmeisterschaft für Florian Vogel und Matthias Stirnemann, zwei weitere Fahrer aus dem RC Gränichen. Beide hielten in dem von Lukas Flückiger gewonnenen Hauptrennen lange in der Spitzengruppe mit. Stirnemann musste die Spitze in der fünften von zehn Runden ziehen lassen. Vogel hielt vorne mit, griff mehrmals an und erkämpfte sich letztendlich den sechsten Rang: «Die Taktik prägte dieses Rennen. Niemand wollte zu fahren. Da ich ein schlechter Sprinter bin, griff ich deshalb mehrmals an und wollte so die Spitze sprengen. Leider schaffte ich dies nicht ganz.»

Zurzeit liegt der Fokus auf den Bike-Rennen

In dieser Saison fuhr Vogel nur wenige Querfeldeinrennen: «Mein Hauptfokus liegt im Moment immer noch bei den Bike-Rennen. Beim Quer von Dagmersellen wurde ich gleichwohl Vierter und am Weltcuprennen von Rom war ich auch dabei. Für diese Saison ist jedoch mit dem Querfeldein wieder Schluss. Die Vorbereitungen auf die Bike-Saison stehen wieder an.» Florian Vogel war 2005 Querfeldein-Schweizermeister gewesen und hatte sich auch 2010 (Zweiter) und 2007 (Dritter) Meisterschafts-Medaillen erkämpft. Deshalb überrascht die Aussage des in Rapperswil-Jona lebenden Aargauers nicht: «Wahrscheinlich fahre ich die ganze nächste Querfeldein-Saison durch.» Diese Quer-Saison wäre dann sozusagen zum zehnjährigen Meisterschafts-Jubiläum des 31-jährigen Aargauers.

Aktuelle Nachrichten