Sandro Burki hat ein Problem. Der Sportchef des FC Aarau ist in einem Dilemma. Was soll er am Auffahrtstag machen? Soll er sich das Auswärtsspiel des FCA in Rapperswil-Jona anschauen oder soll er mit der Senioren-Mannschaft des SV Würenlos am Aargauer Cupfinal gegen den FC Mellingen teilnehmen?

Burki entscheidet sich für den FC Aarau und sagt: «Der FCA hat immer Priorität. Deshalb kommt für mich der Cupfinal mit Würenlos nicht infrage.» Es ist gut zu wissen, dass der 32-Jährige voll und ganz hinter dem FC Aarau steht. Schliesslich ist der FC Aarau sein Arbeitgeber. Und der Arbeitgeber kommt für den Arbeitnehmer immer an erster Stelle.

Vielleicht täte Burki eine FCA-Pause gut

Alles klar? Nein! Trotz dieser Vorzeichen kann ich Burkis Entscheid nicht nachvollziehen. Mal ganz ehrlich: Die Bedeutung des Spiels in Rapperswil-Jona ist gering. Sehr gering. Es geht nur noch um die Goldene Ananas. Ob die schlechte Saison 2017/18 mit einer weiteren Niederlage in einem Auswärtsspiel fortgesetzt wird oder nicht, ist egal.

Sandro Burki (M.) im Dress des Seniorenteams des SV Würenlos.

Sandro Burki (M.) im Dress des Seniorenteams des SV Würenlos.

Vielleicht ist es momentan sogar besser, wenn sich Burki den FC Aarau einmal weniger als einmal mehr anschaut. Schliesslich geht es auch um sein Wohlbefinden und um seine Psyche. Spiele des FC Aarau machen momentan mehr depressiv als glücklich und froh. Da käme für Burki ein Erfolgserlebnis in Form eines Cupsieges zum richtigen Zeitpunkt.

Lassen Sie sich wieder einmal so richtig feiern

Und noch etwas: Den FC Aarau kann sich Burki in den nächsten Wochen und Monaten noch Dutzende Male anschauen. Aber einen Aargauer Cupfinal mit dem SV Würenlos in der Senioren-30+-Meisterklasse wird er nicht alle Tage bestreiten können.

Also dann, Sandro Burki: Kommen Sie auf Ihren Entscheid zurück und verzichten Sie auf den Besuch der Partie in Rapperswil-Jona. Wählen Sie Lust statt Frust. Spielen Sie am Auffahrtstag mit dem SV Würenlos den Aargauer Cupfinal gegen den FC Mellingen und führen Sie die Mannschaft als Dirigent zum viel umjubelten Sieg.

Lassen Sie sich wieder einmal so richtig feiern und geniessen Sie den Augenblick in vollen Zügen. Wer weiss, ob Sie mit dem FC Aarau jemals Grund zum Jubeln haben?