Schwingen
Ein Comeback für den Rücktritt: David Schmid und die Lust auf ein letztes Fest

Der Aargauer Schwinger David Schmid will seine Karriere im Herbst beenden – es ist nicht der erste Anlauf zu diesem Schritt. Doch immer wieder kam etwas dazwischen. Klar ist einzig: Der 30-jährige Fricktaler will einen rauschenden Abschluss mit seinen Fans.

Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
Will erfolgreich zurücktreten und vor seinen Fans: David Schmid.

Will erfolgreich zurücktreten und vor seinen Fans: David Schmid.

Ennio Leanza / Keystone

Der Entscheid ist längst gefallen. Im Herbst ist Schluss. Obwohl: Was heisst das schon bei David Schmid? So einfach wird er das Schwingen nicht los. Es ist fast, als wolle ihn eine höhere Macht im Sägemehl halten. Seit fast zwei Jahren plant er seinen Rücktritt. Nur klappen will es einfach nicht.

Ursprünglich war der Plan, am Nordwestschweizerischen 2020 ein letztes Fest zu feiern. Im wahrsten Sinne des Wortes. «Vor den Fricktaler Schwingfans zu schwingen – das ist einfach geil», sagt David Schmid.

Am vergangenen Wochenende gab der 30-Jährige am Fricktaler Abendschwinget in Herznach sein Comeback. Und er spürte wieder dieses Gefühl des Ge­tragenwerdens, das die schwingverrückten Fricktaler so leidenschaftlich heraufbeschwören. «Darum war für mich immer klar: Ich will vor meinen Fans aufhören», sagt David Schmid. Drei Reisecars waren vor einem Jahr reserviert für ein letztes Fest. Doch dann kam Corona und nahm den Schwingern die Saison.

David Schmid (unten) im Schlussgang gegen Joel Strebel an der Fricktaler Abendschwinget 2021 in Herznach.

David Schmid (unten) im Schlussgang gegen Joel Strebel an der Fricktaler Abendschwinget 2021 in Herznach.

Wolfgang Rytz

Es bleibt kompliziert

Aber so einfach durch die Hintertüre wollte Schmid nicht gehen. Darum hielt er sich weiterhin fit. «Ich trainierte hart», sagt er. «Ich will diesen Abschluss. Und ich will nicht einer sein, bei dem es dann heisst, er hat den Zeitpunkt zum Rücktritt verpasst. Ich will konkurrenzfähig gehen.»

2018 und 2019 gewann Schmid das Nordwestschweizerische Fest. 2020 wäre er als doppelter Titelverteidiger angetreten und in seinen Träumen mit dem Hattrick in den Ruhestand übergetreten. Nur gekommen ist es ganz anders.

Dann halt 2021. Doch so einfach ist das wieder nicht. Zwar finden tatsächlich wieder Feste statt. Doch bei David Schmid wurde in der Vorbereitung eine sogenannte Gelenkmaus im Knie festgestellt. Ein loses Stück aus Knorpel und Knochen, das in einer Operation entfernt werden musste. «Eigentlich wollte ich die ganze Saison machen. Nun musste ich meinem Körper Zeit geben», sagt Schmid. Aber das Ziel ist das gleiche geblieben: ein letztes Fest.

Der perfekte Anlass für ein letztes Fest

Das Nordwestschweizerische war ursprünglich am 20. Juni in Lausen geplant gewesen. Doch es wurde aufgrund der lange ungewissen Coronalage abgesagt. Dieses Mal kommt das David Schmid sogar entgegen. Es wäre knapp geworden mit dem Comeback.

Der Nordwestschweizer Verband will das Fest an anderer Stelle nachholen. Wann und wo ist aber unklar. «Es wäre natürlich das perfekte letzte Fest», sagt Schmid.

Der 30-Jährige hat sich nun mal für das Basellandschaftliche angemeldet, das am 22. August stattfinden soll. Aber auch ein kleineres Rangschwingen kommt für Schmid als Schlusspunkt in Frage. Er sagt:

«Das wichtigste Kriterium ist, dass Zuschauer zugelassen sind.»

Schmid investiert so vieles für dieses gewünschte Ende. Und logisch kommen da Stimmen, die sagen, warum er nicht gleich weitermache. Schliesslich finde bereits 2022 ein nächstes Eidgenössisches statt.

Doch Schmid winkt ab: «Mein Kopf hat mir meine Erfolge ermöglicht. Man darf nicht gegen den eigenen Kopf arbeiten.» Und der sagt: Im Herbst ist Schluss. «Wer mich gut kennt, mein enges Umfeld, versteht meinen Entscheid», sagt Schmid.

Sein Wissen will David Schmid weitergeben: Zum Beispiel an den Nachwuchs.

Sein Wissen will David Schmid weitergeben: Zum Beispiel an den Nachwuchs.

Claudio Thoma

Doch ganz los wird er das Schwingen sowieso nicht. Und das will er auch nicht. Im Herbst wird David Schmid Technischer Leiter des Schwingklubs Fricktal. Und auch für den Nachwuchs engagiert er sich schon jetzt.

Dieses Mal sollte es klappen mit seinem Rücktrittsplan. Aber was heisst das schon bei David Schmid?