Behindertensport
Schweizer Sextett mit guten Medaillenchancen

Die Schweizer Handbikerinnen und Handbiker rund um Teamleader Heinz Frei gehören an den Weltmeisterschaften zu den meistgenannten Medaillenanwärtern in ihren Startklassen.

Merken
Drucken
Teilen
Medaillenkandidat

Medaillenkandidat

Hans-Peter Bärtschi

Der am Oberschenkel amputierte Roger Bolliger aus Bottenwil komplettiert das erfolgshungrige Schweizer Paracycling-Team. 16 Jahre nach Colorado Springs finden die Strassen-Weltmeisterschaften der paralympischen Radrennfahrer wieder in den USA statt. Diesmal heisst der Austragungsort Greenville, South Carolina. Die schmucke Stadt am Fusse der Blue Ridge Mountains erwartet rund 450 Athletinnen und Athleten aus 45 Nationen.

Aufgrund einer Verletzung musste der Fribourger Jean-Marc Berset im letzten Jahr auf die Weltmeisterschaften verzichten. In diesem Jahr ist er wieder dabei und will an seine Erfolge aus den vergangenen Jahren anknüpfen. Ein direkter Konkurrent in seiner Klasse MH3 ist sein Solothurner Teamkollege Heinz Frei, der zwei WM-Silbermedaillen aus dem letzten Jahr zu verteidigen hat. Sandra Graf (WH3) aus Gais/AR und Tobias Fankhauser (MH2) aus Hölstein/BL gehören ebenfalls zu den letztjährigen Schweizer Medaillengewinnern. Auch diese beiden Topathleten werden alles daran setzen, um ihre Bronzemedaillen aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Der Tessiner Athos Libanore aus Giubiasco wird in der Klasse MH4 an den Start gehen. Er strebt eine Platzierung im ersten Drittel der Rangliste an.

Roger Bolliger aus Bottenwil/AG, der einzige Schweizer Starter in der Klasse MC2 (Oberschen-kelamputiert), will nach einer erfolgreichen Bahnsaison, mit einem 5. Rang im Zeitfahren über 1 km an der Bahn-WM in Mexico, nun auch auf der Strasse Akzente setzen und sich in der vorderen Tabellenhälfte platzieren.