Eishockey
Schweizer Nationalmannschaftsaufgebot mit sieben WM-Rookies

Frauen-Nationaltrainer Gian-Marco Crameri hat in seinem ersten Aufgebot für die Top-Division-WM in Malmö vom 28. März bis 4. April 23 Spielerinnen und drei Torhüterinnen nominiert. Das definitive Kader (20/3) wird erst in Schweden bekanntgegeben.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schweizer Frauen Eishockey-Nationalmannschaft will in Malmö an die Leistungen von Sotschi anknüpfen.

Die Schweizer Frauen Eishockey-Nationalmannschaft will in Malmö an die Leistungen von Sotschi anknüpfen.

Keystone

Aus dem Olympia-Kader fehlen die zurückgetretenen Nicole Bullo, Angela Frautschi, Kathrin Nabholz und Jessica Lutz, auf die WM verzichten muss die verletzte Stürmerin Sara Benz. Nicht aufgeboten wurden Stürmerin Isabel Waidacher und Torhüterin Sophie Anthamatten. Damit tritt die Schweiz auch im Jahr 1 nach dem Bronzemedaillen-Gewinn in Sotschi mit sieben WM-Neulingen an.

Die Schweiz trifft in Malmö in der Vorrunde in der "unteren Vierergruppe" auf Deutschland, Schweden und Japan. Der Erste und der Zweite der Vorrunde qualifizieren sich für die Viertelfinals, der Dritte und der Vierte des Pools spielen eine Best-of-3-Serie gegen den Abstieg.

Das Schweizer Aufgebot für die Frauen-WM in Malmö (28. März bis 4. April). Tor: Janine Alder (Jahrgang 1995, Klub ZSC Lions/Winterthur), Sandra Heim (1995, Bomo Thun/Huskys), Florence Schelling (89, Reinach/Bülach).

Feldspielerinnen (23): Céline Abgottspon (1995, Lugano), Livia Altmann (1994, ZSC Lions), Laura Benz (1992, ZSC Lions), Romy Eggimann (1995, Lugano), Andrea Fischer (1990, St. Thomas University/Ka), Sarah Forster (93, Linköping/Sd), Barbara Lussier (1995, André Laurendeau Montréal/Ka), Julia Marty (1988, Reinach), Stefanie Marty (1988, Linköping/Sd), Alina Müller (1998, ZSC Lions/Kloten), Evelina Raselli (1992, Lugano), Dominique Rüegg (1995, Weinfelden/Uzwil), Andrea Schranz (1988, Bomo Thun), Shannon Sigrist (1999, Weinfelden/GCK Lions), Phoebe Staenz (1994, Yale University/USA), Reica Staiger (1996, ZSC Lions/Winterthur), Lara Stalder (1994, University of Minnesota Duluth/USA), Anja Stiefel (1990, Lugano), Sandra Thalmann (1992, Reinach), Laura Trachsel (1994, Weinfelden), Monika Waidacher (1990, ZSC Lions), Nina Waidacher (1992, College of St. Scholastica/USA), Sabrina Zollinger (1993, ZSC Lions).

Das WM-Programm. 21. bis 27. März: WM-Vorbereitung in Malmö (23. März Schweiz - Japan, 19 Uhr. 25. März Schweiz - Russland, 19 Uhr). – WM-Spiele. 28. März: Deutschland - Schweiz (14 Uhr). 29. März: Schweden - Schweiz (12 Uhr). 31. März: Schweiz - Japan (14 Uhr). – Ab 1. April Viertelfinals oder Abstiegs-Playoffs.