Schiessen
Schützenwettkampf: Klauenbösch und Wüest sind nicht mehr Aargauer Meister

Vergangenes Wochenende wurden im Pistolen- sowie Gewehrwettkampf die besten Aargauer Schützen ermittelt. Die Vorjahressieger Christian Klauenbösch und Thomas Wüest konnten ihre Titel nicht verteidigen.

René Birri
Merken
Drucken
Teilen
Konnte den Titel nicht verteidigen: Christian Klauenbösch.

Konnte den Titel nicht verteidigen: Christian Klauenbösch.

Wenn in der Sporthalle der Kaserne Aarau anstatt geturnt geschossen wird, dann werden die besten Schützen des Kantons Aargau um die Titel des Aargauer Meisters kämpfen.

In der Meisterrunde der Gruppenmeisterschaft Pistole setzten sich wie vor einem Jahr die Pistoleure aus Wohlen durch. Mit den geschossenen 1455 Punkten erreichten sie vor Klingnau und Fahrwangen den ersten Rang.

Schlechtere Schiessleistungen

Auch bei den Gewehrschützen heisst wie in den letzten Jahren der Sieger Wettingen-Würenlos, der Muri und Zufikon auf die Plätze zwei und drei verwies. Es war deutlich, dass bei den Pistolen- wie auch den Gewehrschützen schlechtere Resultate im Vergleich zum Vorjahr geschossen wurden.

Auch Wettingen-Würenlos erreichte das Vorjahresresultat von 1550 Punkten um 30 Zähler nicht. Aber dank dem Glanzresultat von 393 Punkten durch Sibylle Basler konnten sie den Zweitplatzierten auf Distanz halten. Dass es so eng wurde zwischen dem ersten und zweiten Platz ist sicher auf die Ferienabwesenheit von Thomas Wüest zurückzuführen, der am Samstag seinen Aargauer-Meistertitel nicht verteidigen konnte.

Alessandro Gisella
6 Bilder
Darunee Frossard
Selina Koch
Fabienne Vogt
Dieter Grossen
Paolo Carlet

Alessandro Gisella

René Birri

Fünf neue Aargauer-Meister

Die Pistolenschützen trugen am Samstagmorgen ihre Wettkämpfe aus. In allen der fünf Kategorien gab es neue Goldmedaillen-Gewinner. Bei den Junioren schossen Arieh Kellermann und Samuel Wüest mit 544 Punkten das gleiche Resultat, Kellermann hatte jedoch mehr Innenzehner und wurde so Aargauer Meisterin. In der Kategorie Jugend stand der erst 13 jährige Allesandro Gisella zuoberst auf dem Podest.

Der Wettkampf der Frauen wurde ohne die letztjährige Siegerin Doris Burkhardt ausgetragen. So konnte sich Denise Glarner als Aargauer Meisterin 2014 auszeichnen. Bei den Veteranen heisst der neue Aargauer Meiste Paolo Carlet. In der Männer-Kategorie waren alle Topschützen am Start. Sie setzten sich auch in der Qualifikationsrunde durch und so trat die Crème de la Crème zum Final an.

Am Schluss lieferten sich der letztjährige Sieger Christian Klauenbösch und Dieter Grossen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dem internationalen Klauenbösch ging der letzte Schuss buchstäblich – eine 7.8 – in die Hosen und er musste den Sieg mit einem Rückstand von 2.3 Punkten Dieter Grossen überlassen.

Roland Brand löst Thomas Wüest ab

Bei den Gewehrschützen gewann in der Kategorie Junioren die im letzten Jahr auf dem dritten Rang platzierte Darunee Frossard die Goldmedaille. Sie setzte sich im Qualifikationsprogramm wie auch im Final, den sie mit einem 10.9 ausschoss, durch.

In der Gewehrdisziplin Jugend heisst die Aargauermeisterin wie vor einem Jahr Selina Koch. Annemarie Keusch konnte sich vor einem Jahr den Junioren-Titel sichern. Heuer trat sie in der Kategorie Frauen an und erreichte in der Qualifikationsrunde den zweiten Platz. Im Final musste sie jedoch als viertletzte Schützin den Schiessstand verlassen. Auch die letztjährige Siegerin Sibylle Basler schied als eine der letzten Schützinnen aus und musste den Titel an Fabienne Vogt abgeben.

Spannung pur war angesagt beim Final der Männer, lagen doch die drei letzten verbleibenden Schützen nur einige Zehntelpunkte auseinander. Den Meistertitel machten Severin Müller und Roland Brand unter sich aus. Letzterer gewann schlussendlich mit dem winzigen Vorsprung von einem Zehntel die Goldmedaille.