Handball NLB
Schöner Sport statt Kampf und Krampf

Am Sonntag ist in der Aue ein Team zu Gast, das den Ligaerhalt beinahe schon auf sicher hat. Vor allem die jungen Spieler des STV Baden könnten wichtige Spielpraxis sammeln.

Franco Bassani
Drucken
Am Sonntag ist in der Aue ein Team zu Gast, das den Ligaerhalt beinahe schon auf sicher hat.

Am Sonntag ist in der Aue ein Team zu Gast, das den Ligaerhalt beinahe schon auf sicher hat.

Alexander Wagner (awa)

Nach Chênois, das nach wie vor mit allen Mitteln Punkte gegen den Abstieg sammeln muss, ist mit Birsfelden nun eine Mannschaft in der Aue zu Gast, die das Abstiegsgespenst schon fast vertrieben hat. Gerade mal zwei Punkte fehlen dazu noch – das müsste in den verbleibenden vier Begegnungen problemlos machbar sein.

Auch wenn im Hinspiel ein Sieg mit fünf Toren Vorsprung gelang: Auf die leichte Schulter darf Städtli diesen Gegner nicht nehmen. Ein Blick auf die letzte Saison zeigt, warum. Damals hatte man Birsfelden in der Vorrunde sogar mit neun Toren Unterschied geschlagen und liess zu Hause die Zügel schleifen – was Baden prompt eine hauchdünne Niederlage eintrug.

Auch wenn am Sonntag also alles für eine spielerisch geprägte Begegnung ohne übertriebenen Kampf und Krampf spricht, gibt es keinen Grund, die Saisonziele aus dem Auge zu verlieren. Als da wären: 28 Pluspunkte und Tabellenrang drei in der Schlussabrechnung der Saison.

Da Städtli 2 ein spielfreies Wochenende hat, werden sicher wieder Spieler der zweiten Mannschaft Gelegenheit erhalten, Matchpraxis zu sammeln. Vielleicht schiesst ja wieder einer sein erstes NLB-Tor?

Natürlich gilt auch diesen Sonntag Gratiseintritt, wie bei jedem Heimspiel dieser Saison. Diesmal möglich gemacht von der WETTER Gruppe, die das Matchpatronat übernommen hat.

Aktuelle Nachrichten