Die Platzherrinnen strahlten zu Beginn der ersten Halbzeit eine ganz klare Überlegenheit aus. Nach 15 Minuten führten sie bereits mit zwei Toren, obwohl man sich über das Zweite streiten kann. Foul von Aarau am Strafraumrand, der Unparteiische pfeift einen Elfmeter, den die Berner-Oberländerinnen dankbar annehmen und damit ihre Führung ausbauen.

Bis zur rund 30. Minute waren die Platzherrinnen klar überlegen und Aarau zeigt wenig Reaktion. Doch kurz vor der Pause kam dann doch noch die Erleichterung für die Gäste. Nach einem Eckball konnten sie den Spielstand auf 1:2 verkürzen und brachten noch einmal Spannung in die Partie.

Der weisse Fussballplatz

Das Spiel wurde natürlich auch durch die prekären Wetterverhältnisse beeinflusst, vor allem in Halbzeit zwei. Vermutlich hatte sich niemand erträumt, dass anfangs Mai ein Fussballplatz komplett mit Schnee besetzt ist. Was die Situation für beide Teams nicht einfacher machte. Ballwechsel wurden schwieriger, das Spiel etwas harziger.

Nichtsdestotrotz wurde das Spiel in der zweiten Hälfte nicht minder spannend. Zwar war es nicht die grosse Anzahl an Torchancen, die dieses Halbzeit prägte, aber trotzdem sah der Zuschauer einen Fight auf dem Thuner Rasen. Viele Zweikämpfe, viel Siegeswillen auf beiden Seiten. Zum Pech der Aarauerinnen verweigerte der Schiedsrichter kurz vor dem Schlusspfiff auch noch einen Elfmeter zugunsten der Gäste.

Saisonschlussspurt

Nun erwarten die FC Aarau Frauen bis zum Saisonende nur noch fünf Spiele. Und das Programm wird nicht einfach. Nächstes Wochenende empfangen sie Küssnacht, dann folgen Spiele gegen Schlieren, Therwil, Zürich und St. Gallen-Staad, jeweils im Wochentakt.

Besonders spannend werden vermutlich die letzten zwei Spiele, denn wie wir es von den Aarauerinnen kennen, schlagen sie sich gegen vermeintlich gute Gegner am Besten. Doch zu erst liegt die Konzentration auf das Heimspiel gegen Küssnacht.