Bob
Saison beginnt für Bobfahrer: Ritt in Richtung Weltcup

Der Winter steht vor der Tür und somit auch der Bobsport – allerdings nicht in der Schweiz. Die hiesigen Teams bestreiten ihre Vorbereitung im Eiskanal im norwegischen Lillehammer.

Olivier Winistörfer
Merken
Drucken
Teilen
Anpacken für das grosse Ziel: Rico Peter (vorn) will an die Olympischen Spiele nach Sotschi.

Anpacken für das grosse Ziel: Rico Peter (vorn) will an die Olympischen Spiele nach Sotschi.

Zur Verfügung gestellt

Die Wichtigkeit dieser Rennen ist aber für das Team von Rico Peter aus Kölliken nicht von der Hand zu weisen, denn es geht um die Qualifikation für die Weltcuprennen im Zweier- und Viererbob in dieser Saison. «Die Chancen für die Weltcupqualifikation bestehen sicher noch, es wird aber schwierig gegen ein so starkes Teilnehmerfeld», sagt Peter zu der Ausgangslage seiner Truppe

Olympische Spiele vor Augen

Das Team müsse in dieser Saison auch gute Ränge fahren, um sich für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi zu qualifizieren, was das erklärte Ziel sei, erklärt Peter weiter. Gestern im ersten Selektionsrennen wurden Peter und Co. Dritter, womit sie eine gute Ausgangslage für die Nomination geschaffen haben. Stichdatum ist der 28.Oktober.

Dank dem Bundesamt für Sport habe man eine lange Vorbereitung durchlaufen können, wie der Pilot erzählt: «Wir durften acht Wochen Trainingslager in Magglingen und Andermatt absolvieren. In Andermatt konnten wir von der Startbahn profitieren und unsere Starttechnik für den Viererschlitten ändern und optimieren.»

Peters Truppe konnte diese Fortschritte dann auch an den Schweizer Meisterschaften beim Starten zeigen und sich vorne platzieren. «Der Start wird sicher einer unserer Vorteile sein gegenüber der Konkurrenz, aber auch die beiden sehr guten Topspeeds, welche wir hier in Lillehammer erreichen konnten, stimmen uns sehr zuversichtlich.»

Einen Schritt näher an Sotschi

Auch der Teamzusammenhalt, welcher der Kölliker bei seiner Truppe spüre, die Leidenschaft und die Motivation seien in diesem Jahr sehr gross. «Der Bobsport fasziniert mich noch immer – der Speed, der Druck auf den eigenen Körper und ein Gerät von null auf hundert zu bringen», nennt Peter die Gründe für seine grosse Affinität zu diesem Sport.

Man sei aber nicht nach Lillehammer gereist um nur das Zusammensein mit anderen Bobsportlern zu geniessen, wie der Pilot erklärt: «Man bemerkt einen grossen Druck und einen Konkurrenzkampf unter den Teams. Jedes Training wird analysiert und mit den Zeiten der anderen verglichen. Es wird sicher eng. Aber wir wollen es jetzt schaffen und unserem grossen Ziel, den Olympischen Spielen in Sotschi, einen grossen Schritt näher kommen.»