Sechs Tage waren vergangen, seit Amra Sadikovic und Jovana Jaksic (WTA 209) sich im Endspiel des Turniers im kanadischen Saguenay gegenüber gestanden hatten. In einer ausgeglichenen Partie über drei Sätze hatte sich damals die Serbin durchsetzen können. Und nun duellierten sich die beiden Kontrahentinnen erneut.

Diesmal im Halbfinal des mit 50'000 Dollar dotierten ITF-Turniers in Toronto. Dass die Aargauerin dabei auf Revanche sann, war klar.
Der Start in das Halbfinalmatch verlief dann auch vielversprechend. Gleich mit 6:2 konnte sich Amra Sadikovic den ersten Satz sichern. Wesentlich ausgeglichener verlief das Spielgeschehen im zweiten Durchgang.

Doch die 26-Jährige aus Birr konnte sich leichte Vorteile erkämpfen und kam zu zwei Matchbällen. Doch sie vergab beide und musste sich im Tie Break schliesslich mit 9:11 geschlagen geben. Von diesem Rückschlag erholte sich Sadikovic nicht mehr. Der dritte Satz ging gleich mit 6:0 an die formstarke Serbin Jaksic.

80 Plätze nach vorn in zwei Wochen

Damit verpasst Amra Sadikovic ihre zweite Finalqualifikation in Folge. Die Reise nach Kanada hat sich für die Aargauerin aber dennoch gelohnt. Dank den insgesamt 77 gewonnen WTA-Punkten hat sie sich in der Weltrangliste um rund 80 Plätze verbessert und wird neu in der Region von Rang 220 geführt werden. Eine Rangierung, die wohl für die Teilnahme an der Qualifikation für die Australian Open im Januar reichen dürfte.

Sadikovic hat in Kanada aber auch erneut bewiesen, dass ihre Form stimmt. Beim Turnier in Toronto hat sie die Halbfinals ohne Satzverlust erreicht und dabei im Viertelfinal Michaella Krajicek (WTA 182) mit 6:3, 6:2 geschlagen. Die Holländerin war immerhin bereits einmal die Nummer 30 der Welt und steht derzeit auf Rang 23 der Doppelweltrangliste. Wenn Amra Sadikovic auch in den kommenden Wochen und Monaten so konstant weiterspielt, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis sie ihre bisher beste Weltranglistenklassierung vom Mai 2012 – Rang 179 – verbessern wird.