So kompakt die Abwehr, teilweise so kompliziert im Aufbau. Den Endingern unterliefen in den ersten Spielminuten doch oft technische Fehler, die von den Gästen vom Zürichsee gut genutzt wurden. Schon nach zehn Minuten musste Simon Huwyler für zwei Minuten vom Platz. Die Horgemer versuchten, den Vorsprung weiter auszubauen, doch Torhüter Dario Ferrante stand sicher in seinem Kasten. 

Ungewöhnlich viele Zeitstrafen für den TVE

Nach knapp zwanzig Minuten starteten die Gastgeber so richtig durch. Die erste Welle klappte schnell und Capitain Christian Riechsteiner erzielte das lang ersehnte Führungstor. Er erwies sich heute als sicherer Wert als Siebenmeterschütze. Verwandelte er doch alle zugesprochenen Strafwürfe tadellos.

Kaum war der TV Endingen zum ersten Mal mit zwei Toren Vorsprung weg, da versuchte Horgen den Spielfluss mit einem Teamtimeout zu unterbrechen. Die Taktik ging auch auf und die Gäste konnten wieder ausgleichen. Dies zu einem Zeitpunkt als sich Jonathan Knecht auf der Bank ausruhen musste und die Endinger in Unterzahl bestehen mussten.

Zeitweise wuselten die Endinger in der Mitte herum, versuchten immer wieder Kreisläufer Leonard Pejkovic zu erreichen. Er hatte zwei Aufpasser zugeteilt bekommen, hatte also nicht viel Spielraum und schaffte es doch immer wieder, sich frei vor dem Tor zu bewegen.  

Trotz Unterzahl verstand es Dario Ferrante mit starken Reflexen, schnelle Angriffe zu spielen und der TV Endingen zog zur Pause erstmalig mit drei Treffern davon. Mit dem 14:11 ging es in die Kabinen. Mit längerem Spielverlauf kamen die Endinger immer besser ins Spiel. Schnelle, überraschende Angriffe mit wenigen Flüchtigkeitsfehlern zu Beginn, doch dann immer klarer und abgeklärter im Angriff. Torhüter Ferrante als sicherer Wert stand hinter einer kompakten Abwehrkette. 

Stark in Unterzahl

Mit einem fulminanten Start begann die zweite Spielzeit. Die Endinger zogen auf und davon. Leonard Pejkovic durfte sich für zwei Minuten auf der Bank ausruhen. Doch die Endinger überstanden die Unterzahlzeit mit Bravour. Der SG Horgen ging die Kraft aus, so konnte das Surbtaler Team das Tempo verschärfen. Es gelangen Tore aus allen Lagen und Ferrante musste immer weniger hinter sich greifen. Bereits zehn Minuten vor Abpfiff konnten die Gastgeber nicht mehr eingeholt werden.

So gewannen sie hoch verdient zwei wertvolle Punkte und verabschiedeten sich mit einem klaren 34:23 vor ihrem Publikum. Die heimischen Zuschauer unterstützten ihr Team bis zum Ende und konnten vergnügt den restlichen warmen Frühlingstag geniessen.

Captain Riechsteiner stand nach dem Match Red und Antwort. Auf die allgemeine Zufriedenheit angesprochen, meinte er: «Ja, wir sind zufrieden, mit dem klaren Resultat und auch mit dem Spiel. In der ersten Halbzeit war es etwas knorzig, doch wir haben die Kurve gekriegt und können wirklich zufrieden sein.» Auf die Frage, ob das Bier mit nur noch vier Spielen bereits kalt gestellt sei, antwortete er entschieden mit einem: «Nein! Wir haben noch zwei sehr anspruchsvolle Partien vor uns. Mit dem TV Steffisburg und dem TV Möhlin warten zwei schwierige Gegner auf uns, die uns das Leben schwer machen können.» (cs)