Eishockey

Rheinfelden durch Kantersieg im Kantonalderby an die Tabellenspitze

Argovias Piaget scheitert an Rheinfeldens Goalie Zürcher. Uwe Zinke

Argovias Piaget scheitert an Rheinfeldens Goalie Zürcher. Uwe Zinke

Mit einem klaren 8:1-Erfolg über den Kantonsrivalen Argovia Stars sicherte sich der EHC Rheinfelden die gegenwärtige Vorherrschaft im Aargauer 2.-Liga-Eishockey. Beide Trainer wollen mit ihren Teams in die Playoffs.

Zum Spitzenspiel der Runde empfing Verfolger Rheinfelden in der Kuba mit den Argovia Stars den aktuellen Leader. Die beiden Aargauer Teams agierten von Beginn weg vorsichtig, die Partie spielte sich im Startdrittel vorwiegend in der Mittelzone ab. Dass der Führungstreffer der Einheimischen in der 11. Minute durch Topskorer Kevin Zürcher mittels Penalty fiel, verdeutlicht das gegenseitige Abtasten in den ersten 20 Minuten.

Kurze Hoffnung der Argovia Stars

Gut zwei Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, ehe Simon Schöni sein Team mit 2:0 in Front brachte. Die Gäste mussten nun reagieren und der Anschlusstreffer durch David Steuri liess die Argovia Stars wieder hoffen. Doch die Einheimischen vermochten in der Folge mit einer kompakten Mannschaftsleistung das Tempo zu erhöhen. Erneut Schöni und Zürcher wie auch Raffael Stäubli sorgten mit viel Effizienz im Abschluss für eine klare 5:1-Führung nach 40 Minuten. Die in allen Belangen besseren Gastgeber gaben sich mit dem Resultat aber noch nicht zufrieden und dank drei weiteren Treffern durften sie sich zurecht über einen klaren 8:1-Sieg freuen.

Ein Defensiv- und Offensiv-Matchwinner

Während die Argovia Stars auf der gesamten Linie enttäuschten und mit ihrer zweiten Saisonniederlage die Leaderposition an Rheinfelden abgeben mussten, überzeugten beim neuen Tabellenführer neben einer starken Kollektivleistung in erster Linie Torhüter Sven Schaffner mit einer souveränen Leistung wie auch in offensiver Hinsicht der dreifache Torschütze und ehemalige SC-Bern-Junior Schöni. Während Rheinfelden in der vergangenen Saison noch bis zuletzt um den Klassenerhalt bangen musste, ziert das Team nun überraschend die Ranglistenspitze.

Harte Arbeit zahlt sich aus

«Die Basis zum Erfolg legten wir bereits im Sommertraining, nun arbeiten wir gezielt hart weiter. Nachdem wir in den letzten Jahren gegen diesen Gegner stets als Verlierer vom Eis mussten, stiegen wir mit Respekt in diese Partie. Mit einer disziplinierten Spielweise kamen wir zum Erfolg», zeigt sich Rheinfelden-Trainer Michael Eppler zufrieden.

Nachdenklicher Roger Burkart

Während Rheinfelden mit einer einfachen, aber effizienten Spielweise zum Erfolg kam, zeigte sich Argovia-Stars-Trainer Roger Burkart enttäuscht: «Neben einer sehr ungenügenden Chancenauswertung waren wir auch zu verspielt. Doch solche Tage gibt es im Sport und es gilt, die Niederlage zu akzeptieren und diese Partie schnellstmöglich abzuhacken.» Nach dem bisher starken Saisonstart der beiden Aargauer Vertreter ist die Zielsetzung bei den beiden Coaches klar: «Wir wollen in die Playoffs», sind sich Eppler und Burkart einig.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1