Rad

Reto Stäuble gewinnt und festigt damit Leaderposition

Das Rennen der Militärradfahrer wurde von Ivo Vogt, Zürich (Mitte) vor dem Aargauer Tobias Brutschi, Busslingen (rechts) und dem Ostschweizer Christoph Frei, Stein am Rhein, gewonnen.

Das Rennen der Militärradfahrer wurde von Ivo Vogt, Zürich (Mitte) vor dem Aargauer Tobias Brutschi, Busslingen (rechts) und dem Ostschweizer Christoph Frei, Stein am Rhein, gewonnen.

Nach einer einwöchigen Pause wegen des Jugendfestes sind die Brugger Abendrennen mit der siebten Prüfung in die zweite Saisonhälfte gestartet. Der Start in die zweite Saisonhälfte brachte keine neuen Siegergesichter: Reto Stäuble gewann erneut.

Cyrill Steinacher kam bei den Anfängern und Schülern zum vierten Sieg, Fabio Christen (Gippingen) holte sich bei den älteren Schülern auch den zweiten Sieg und Bruder Jan Christen ist der Dominator der Saison: Er holte sich bei den jüngeren Schülern beim siebten Start auch den siebten Sieg. Immerhin gab es bei den Militärradfahrern einen neuen Sieger. Hier gewann Ivo Vogt.

Im Rennen der Elite und Amateure, welches nach wie vor die Hauptprüfung der Brugger Abendrennen ist, gelang einem Quintett erstmals in dieser Saison die Überrundung des Feldes. Als bester Punktesammler dieser Fünferspitze entpuppte sich Reto Stäuble (Sulz). Der Fricktaler war bei der Überrundung des Feldes nicht nur einer der treibenden Kräfte, sondern war auch nachher bei einigen Vorstössen dabei.

«Bereits bei Hälfte des über 60 Runden führenden Rennens konnten wir das Feld überrunden. Nachher ging ich noch einige Male in die Offensive. Diese Vorstösse brachten mir die für den Sieg notwendigen Punkte», freute sich Stäuble über den Sieg, den zweiten in der laufenden Saison im Brugger Schachen.

Dopingkontrolle vor dem Abendrennen

Stäuble schwang mit 43 Punkten Vorsprung vor dem lange in Front liegenden Mountain-Biker Matthias Stirnemann (Gränichen) und Timo Güller (Sulz) obenaus. Während Güller dank dem Sieg der Schlusswertung noch den Sprung aufs Podest schaffte, sah Stirnemann in der Endphase seine Felle davon schwimmen: «Bis zur Überrundung des Feldes lag ich punktemässig in Front. Dann verpasste ich leider die Vorstösse von Stäuble.

Dies dürfte mich den Sieg gekostet haben». Stirnemann gab dem Umstand, dass er am Mittwochabend zu Hause just in dem Moment von den Doping-Kontrolleuren aufgesucht wurde, als er zum Abendrennen wegfahren wollte, am entgangenen Sieg keine Schuld: «Die Kontrolleure zapften bei mir Blut ab und Urin musste ich auch noch abgeben. So wurde es knapp und hektisch, damit ich rechtzeitig nach Brugg kam. Ich musste bereits auf der Anfahrt Vollgas geben und schaffte mit dem Rennvelo in 35 Minuten die Fahrt von Gränichen nach Brugg. Da war ich richtig gut eingefahren und konnte bei der entscheidenden Fluchtgruppe gleich mitgehen».

Mit dem zweiten Sieg im Brugger Schachen konnte Reto Stäuble, dem es am Sonntag an der U-23-Schweizermeisterschaft nicht nach Wunsch gelaufen war, die Spitzenposition in der Saisonwertung ausbauen. Der Sulzer liegt mit 26 Punkten Vorsprung vor Christian Weber, Timo Güller und Lukas Müller vorne. Zusammen mit Stirnemann waren diese Fahrer auch diejenigen, welche mit Stäuble am Mittwoch voraus lagen.

Anfänger stärker als die Junioren

Einen ähnlichen Rennverlauf wie das Hauptrennen nahm das Rennen des Nachwuchses. Ein mit einer Vorgabe ins Rennen gegangenes Quartett von vier Anfängern verteidigte diesen Vorsprung so geschickt, dass die Junioren keine Erfolgschance hatten. Das Anfänger-Quartett, dem nebst Oliver Weber (Steinmaur) mit Robin Ender, Maxime Famularo und Cyrill Steinacher gleich drei Fahrer des RV Sulz angehörten, harmonierte so gut, dass die Junioren immer eine halbe Runde zurück blieben.

Auch in Sachen Punkte blieb da für die Junioren nichts übrig: Da maximal vier Fahrer Wertungspunkte bekamen, holten die Anfänger gleich alle Wertungspunkte des siebten Rennabends. Bester Punktesammler dieses Quartetts war letztendlich Cyrill Steinacher. Er holte sich den vierten Sieg in der laufenden Saison und festigte damit auch seine Führung in der Saisonwertung.

Zwei Christen-Siege, ein Erfolg für Vogt

In den beiden Schülerrennen gab es Siege für das Brüderpaar Fabio und Jan Christen (Gippingen). Bei den älteren Schülern gewann Fabio Christen vor den beiden Fricktalern Fabian Weiss (Sulz) und Keelan Senn (Gansingen). Für Fabio Christen war es der zweite Sieg in dieser Saison in Brugg. Pech hatte in diesem Rennen der viermalige Saisonsieger Dominik Weiss. Der Sulzer stürzte bereits beim Start und musste, weil er nicht mehr schalten konnte, für einmal mit einem hinteren Rang zufrieden sein.

Das Rennen der jüngeren Schüler brachte im siebten Rennen für Jan Christen (Gippingen) auch zum siebten Male den Sieg. Hinter dem Seriensieger dieser Saison belegte Cyrill Weiss (Sulz) den zweiten Rang.

Einen klaren Sieger brachte das im Rahmen des siebten Abendrennens ausgetragene Rennen der Miliärradfahrer. Ivo Vogt, der mehrfache Sieger des Militärradrennens von Gippingen, lag praktisch von Beginn der 20 zu fahrenden Runden weg in Front und siegte haushoch überlegen. Am Schluss lag Vogt eine halbe Runde vor dem im zweiten Rang klassierten Tobias Brutschi (Busslingen). Auch punktemässig war Vogt einsame Spitze: Während die 14 hinter ihm klassierten Fahrer miteinander 64 Wertungspunkte holten, brachte es Sieger Vogt alleine auf fast ebenso viele, nämlich auf deren 62. Damit brachte das mit einem Schnitt von 38,062 km/h schnell gefahrene Militärradrennen einen klaren Sieger hervor.

Ergebnisse 7. Brugger Abendrennen 8. Juli 2015:

Elite, Amateure: 1. Reto Stäuble (Sulz), 57,5  km in 1:14:15 (46,545 km/h), 48 Punkte, 2. Matthias Stirnemann (Gränichen) 43, 3. Timo Güller (Döttingen) 35, 4. Lukas Müller (Steinmaur) 29, 5. Christian Weber (Spreitenbach) 19, 6. eine Runde zurück: Manuel Stocker (Wohlen) 21, 7. Sepp Christen (Gippingen) 15, 8. Timon Rüegg (Steinmaur) 13, 9. Michi Kyburz (Entfelden) 11, 10. Martin Häusermann (Seengen) 11.

Militärradfahrer: 1. Ivo Vogt (Zürich) 19,2 km in 30:26 (38,062 km/h), 62 Punkte, 2. Tobias Brutschi (Busslingen) 18, 3. Christoph Frei (Stein a/Rhein) 8, 4. Luciano Biedermann (Schneisingen) 8, 5. Daniel Gazarian (Muhen) 6, 6. Dominik Züttel (Egliswil) 6.

Junioren, Anfänger, Frauen: 1. Cyrill Steinacher (Sulz/Anfänger) 19,2 km in 26:47 (43,012 km/h), 37 Punkte, 2. Maxime Famularo (Sulz) 26, 3. Robin Ender (Sulz) 24, 4. Oliver Weber (Steinmaur) 24, 5. Lukas Schnider (Paffnau/1. Junior), 6. Manuel Zobrist (Rupperswil).

Schüler: Jahrgänge 2001 und 2002: 1. Fabio Christen (Gippingen/VMC Klingnau) 9,6 km in 14:54 (38,658 km/h), 23 Punkte, 2. Fabian Weiss (Sulz) 21, 3. Keelan Senn (Gansingen) 13, 4. Noah Schmid (Waldshut De) 2, 5. Alyssa Meyer (Seon/1. Mädchen) 1, 6. Daniel Fellmann (Pfaffnau).

Jahrgänge 2003 und jünger: 1. Jan Christen (Gippingen) 5,76 km in 10:14 (33,772 km/h), 15 Punkte, 2. Cyrill Weiss (Sulz) 6, 3. Silja Senn (Waldshut De) 5, 4. Max Priemer (Gansingen) 4, 5. Kim Roth (Sulz) 3, 6. Nicola Zumsteg (Sulz) 3.

Meistgesehen

Artboard 1