Schiesssport
René Homberger räumt mit dem Standardgewehr ab

Der grosse Dominator mit dem Standardgewehr über 300 Meter heisst in diesem Jahr René Homberger. Der Zürcher siegte in der Schnellfeuer-Kategorie und in der Kombination. Rafael Bereuter aus Villmergen musste sich mit einem Titel bescheiden.

Merken
Drucken
Teilen
René Homberger zielte in Thun am besten.

René Homberger zielte in Thun am besten.

Keystone

Der vierte Wettkampftag der Schweizer Einzelmeisterschaften in der Thuner Guntelsey stand ganz im Zeichen der Wettbewerbe mit dem Standardgewehr (Dreistellung 3x20) und der Zentralfeuerpistole. Mit beiden Sportgeräten wurde ein normaler Einzelwettkampf und einer in der Kategorie Schnellfeuer ausgetragen und daraus eine Kombinationswertung erstellt. Dabei triumphierte der Zürcher René Homberger im Schnellfeuer und in der Kombination, für den letztjährigen Dreifachsieger Villmerger Rafael Bereuter blieb der Titel im 3x20-Normalprogramm. Den Meistertitel mit der Zentralfeuerpistole holt sich erneut der Appenzeller Paddy Gloor. Im CISM-Schnellfeuer mit der Zentralfeuerpistole siegt Robert Eberle aus Weesen und Christof Gerber aus Gondiswil in der Kombination beider Wettbewerbe. Gerber verwies Marc Wirth nur dank dem besseren Schnellfeuerresultatauf Rang 2.

Im Liegendwettbewerb Gewehr 300m wurde der Gossauer Kaderschütze Marcel Ackermann vom Luzerner Überraschungssieger Rolf Hodel auf Rang 2 verwiesen mit 591 Punkten. Dasselbe Resultat erzielte Ruffin Gasser und holte damit den Sieg in dieser Disziplin bei den Senioren. Mit dem Gewehr über eine Distanz von 50 Meter ermittelten die Veteranen ihren Liegendmeister. Es ist dies der Altinternationale Pierre-Alain Dufaux, der mit 206.7 einen neuen Finalrekord in dieser Kategorie aufstellte.