Women's Hockey League A
Reinach hält den Kontakt mit dem Playoff-Strich

Nach einem Sieg gegen Weinfelden und einer Niederlage gegen Meister Lugano liegt der SC Reinach sechs Runden vor Schluss der Masterround im Soll.

Daniel Monnin
Merken
Drucken
Teilen
Reinach-Trainer Philipp Steiner kann auf mehr Spielerinnen zurückgreifen.

Reinach-Trainer Philipp Steiner kann auf mehr Spielerinnen zurückgreifen.

roland jaus

Langsam aber sicher, so Trainer Philippe Steiner, «kommen die Kurz- und Langezeitverletzten wieder zurück». Nati-Verteidigerin Julia Marty spielte beide Partien durch, Sandra Thalmann hat sich von ihrem Kreuzbandriss vom Frühling derart erholt, dass sie in Weinfelden ihre ersten Kurzeinsätze ohne Probleme spielen konnte.

Verletzungen gibt es allerdings auf der Torhüterposition: Nati-Hüterin Florence Schelling und Melinda Landis standen nicht zur Verfügung, deshalb kam die 18-jährige Delia Häcki aus Engelberg erstmals zum Einsatz und damit zu ihrem Debtü in SWHLA.

Reinach liess sich in Weinfelden fast zum zweiten Mal nach der Niederlage in der Qualifikation erwischen. «Zwei erfolgreiche Konter der Thurgauerinnen und schon lagen wir mit zwei Toren zurück, obwohl wir eigentlich mehr vom Spiel hatten3, sagte Steiner.

Diesen Lapsus glichen die Aargauerinnen bis zum Ende des Mitteldrittels aus. Die Entscheidung zugunsten von Reinach fiel kurz vor Ende des Spiels mit drei Toren in vier Minuten.

Im Heimspiel gegen Meister Lugano war der Spielverlauf gerade umgekehrt: Reinach führte mit 2:0, ehe die Tessinerinnen das Kommando übernahmen und das Spiel im letzten Abschnitt mit fünf Toren zu ihren Gunsten drehten.

Lugano führt die Rangliste weiterhin mit dem Punktemaximum an, die ZSC Lions verloren in Thun überraschend im Penaltyschiessen und gabe die ersten Punkte in der Masterround ab.

SWHLA: 3./4. Runde (Masterround): Weinfelden – ZSC Lions 1:6 (0:3, 1:1, 0:2). Bomo Thun – Weinfelden 2:0 (1:0, 0:0, 1:0). Reinach – Lugano 3:6 (1:0, 1:1, 1:5). Université Neuchâtel – Lugano 6:8 (2:2, 3:4, 1:2). Bomo Thun – ZSC Lions 4:3 n.P. (2:1, 0:0, 1:2, 0:0, 1:0). Weinfelden – Reinach 3:6 (2:0, 0:2, 1:4). – Rangliste: 1. Lugano 4/26. 2. ZSC Lions 3/21. 3. Bomo Thun 4/14. 4. Université Neuchâtel 3/9. 5. Reinach 4/8. 6. Weinfelden 4/2.