Einzelkritik
Ramizi wirbelte beim FC Wohlen im Cup

Der Cupauftritt beim Zweitligisten FC Küsnacht war für den FC Wohlen ein besserer Spaziergang. Beim 9:2-Erfolg glänzte Samir Ramizi mit seinem Spielwitz.

Fabian Sangines
Merken
Drucken
Teilen
Ramizi war im Cupspiel der beste Wohler.

Ramizi war im Cupspiel der beste Wohler.

Raphael Biermayr
Flamur Tahiraj: Note 4 Hatte wenig Arbeit, verschuldete jedoch das zweite Gegentor.
14 Bilder
Bujar Lika: Note 4,5 Erste Hälfte diskret, danach öfters vorne anzutreffen.
Simon Duenki: Note 5 Liess hinten wenig zu und machte sein erstes Tor für den FC Wohlen. War in der Luft eine Bank.
Marko Muslin: Note 4,5 Ein unnötiges Foul, das zu einem gefährlichen Freistoss führte. Ansonsten relativ souverän.
Dylan Stadelmann: Note 5 Wie immer ein unermüdlicher Arbeiter, setzte auch nach vorne Akzente.
Joel Geissmann: Note 4 Arbeitete viel im Mittelfeld, verteilte die Bälle gut - bis er das erste Gegentor verschulete. Musste zur Pause raus.
Simon Grether: Note 4,5 Nicht sehr auffällig, aber spielte vor der Abwehr einen ruhigen Part.
Rexhep Thaqi: Note 4,5 Licht und Schatten wechselten sich bei ihm ab. Sorgte mit seinem frühen Tor für Ruhe beim FCW.
Alain Schultz: Note 5 Wie immer ein unermüdlicher Antreiber im Angriffspiel. Verschoss einen Penalty, was gegen Küsnacht aber nicht so schlimm war.
Samir Ramizi: Note 5,5 Spielte seinen Gegner immer wieder schwindlig. Schoss drei Tore und glänzte auch als Vorbereiter.
Nico Abegglen: Note 5 Ging weite Wege, öffnete Lücken oder bediente seine Mitspieler vor dem Tor - und schoss auch selber eins.
Michael Weber: Note 4,5 Leistete sich keine groben Schnitzer, war aber auch nicht übermässig auffällig.
Ronny Minkwitz: Note 4 Verstolperte zwei gute Chancen, beteiligte sich aber immer wieder an den Kombinationen. Gegen einen solchen Gegner wäre aber mehr drin gewesen.
Luiyi Lugo: Note 4,5 Hatte relativ wenig Einfluss aufs Offensivspiel von Wohlen - bis auf seinen Treffer.

Flamur Tahiraj: Note 4 Hatte wenig Arbeit, verschuldete jedoch das zweite Gegentor.

Alexander Wagner