Rad

Radsporttage Gippingen mit völlig neuem Konzept

Die Gippinger Radsporttage erhalten eine neue Heimat: Ab kommendem Jahr starten die Fahrer in Leuggern. (Archiv)

Die Gippinger Radsporttage erhalten eine neue Heimat: Ab kommendem Jahr starten die Fahrer in Leuggern. (Archiv)

Vom 9. bis 12. Juni finden die 53. Radsporttage Gippingen wieder statt. Die Tatsache, dass sie durchgeführt werden, war bis vor kurzem aber längst nicht so klar, wie in den letzten Jahren. Zwei Entscheide von grosser Tragweite musste das Organisationskomitee erst einmal verkraften.

Es war keine leichte Entscheidung, die die Geschäftsleitung der Radsporttage in den letzten Wochen zu fällen hatte. Der Radsportverband Swiss Cycling hatte sich entschlossen, das grösste Eintages-Rennen der Schweiz ab sofort nicht mehr zu unterstützen. Damit brach den Radsporttagen auf einen Schlag der grösste Sponsor weg.

Noch oben drauf kam die Tatsache, dass man ab 2016 nicht mehr auf das altbewährte Festgelände zählen durfte, denn die Wiese rund um das Ziel wird demnächst überbaut werden. Diese beiden Tatsachen forderten die Kreativität und den Mut des gesamten Or-ganisationskomitees. Dank grossem Einsatz und wichtiger Unterstützern auch seitens der Gemeinde wurde schlussendlich für den Sport entschieden.

Neues Festgelände, neue Streckenführung - Die Radsporttage ziehen um

Das Festgelände mit Start und Ziel wird in diesem Jahr rund um die Mehrzweckhalle von Leuggern aufgebaut. Bereits 2013 nutzte man dieses Gelände erfolgreich als Zieletappe der Tour de Suisse. Für die Radsporttage ergeben sich dabei auch einige Chancen, da bereits bestehende Infrastruktur ge-nutzt werden kann.

Von Gippingen nach Leuggern: Die Geschäftsleitung der Radsporttage Gippingen auf dem neuen Festgelände.

Von Gippingen nach Leuggern: Die Geschäftsleitung der Radsporttage Gippingen auf dem neuen Festgelände.

Auch die Streckenführung musste für die 53. Ausgabe angepasst werden. Insgesamt 10 Runden müssen die Elitefahrer am Donnerstag absolvieren, jede Runde misst knapp 19 Kilometer. Rechnet man die Höhenmeter mit ein, ergibt sich daraus ein äusserst attraktiver und nicht zu unterschätzender Rundkurs, der den Top-Fahrern einiges abverlangen wird.

Spitzensport im Aargau

Die letzten Verhandlungen stehen noch aus, aber auch in diesem Jahr zeichnet sich ab, dass wieder ein Top-Feld, bestehend aus den wichtigsten Pro Tour Teams der Welt, am Start sein wird. Die An-kündigung der bestätigten Teilnehmer folgt demnächst.

Alexander Kristoff gewinnt den GP Gippingen

Alexander Kristoff gewinnt den GP Gippingen 2015

Über 170 Profi-Radfahrer sind am grössten Eintages-Rennen der Schweiz dabei. Alexander Kristoff fuhr sich den Sieg ein.

Nicht alles musste für dieses Jahr angepasst werden. So darf man sich an den übrigen Tagen ebenfalls auf Radsport auf hohem Niveau freuen, wenn am Samstag die diversen Amateure sich auf die Strecke begeben. Und schliesslich sind die Radsporttage auch immer geprägt von einer festlichen Atmosphäre, die dank dem Unterhaltungsprogramm vom Freitag- und Samstagabend für grossartige Stimmung sorgen wird.

Sportlich ambitioniert wird es auch am Sonntag nochmals, wenn die Jüngsten der Radsportgemeinde ins Rennen geschickt werden. Ebenfalls am Sonntag treffen sich die Familien zum extra für sie organisierten Familientag, der mit diversen Attraktionen für Klein und Gross etwas zu bieten hat.

Redesign Website

Seit heute ist die neue Website gippingen.ch online. Das Design wurde den heutigen Bedürfnissen angepasst und für mobile Geräte optimiert. Das Online-Anmeldetool für die verschiedenen Rennen ist bereits aufgeschaltet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1