Christian Chirulli traf als Einziger für den FC Baden.

Christian Chirulli traf als Einziger für den FC Baden.

Alexander Wagner / FOTO Wagner

Promotion League
Der FC Baden kommt in Nyon zu spät in Fahrt und verliert 1:3

Aufsteiger Baden zahlte beim ersten Auswärtsspiel Lehrgeld. Zur Pause lagen die Aargauer bereits 0:3 zurück. Erst in der Schlussphase drehten sie auf, kamen aber nur noch zum Ehrentor.

Michael Wehrle Jetzt kommentieren
Drucken

Die Badener starteten gut in die Partie und kamen bereits nach zwei Minuten zu einer Chance. Doch dann lief nach vorne nicht mehr viel. Zwar zeigte die Mannschaft von Trainer Michael Winsauer einige ansehnliche Kombinationen, doch sucht sie zu wenig entschlossen den Weg zum Tor.

Anders Nyon. Nach neun Minuten brachte die Badener Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Gentian Bunjaku kam zum Abschluss und knallte den Ball ins Netz.

Die Highlights vom Auswärtsspiel in Nyon:

Die neu formierte Badener Abwehr, ohne den verletzten Chef Cedric Franek und den ebenfalls angeschlagenen Yves Weilenmann, tat sich schwer, vor allem wenn der Gegner schnellt umschaltete. Und das taten die Gastgeber, oft über ihre linke Angriffsseite. So nach gut einer halben Stunde: Torhüter Marvin Hübel musste einen Schuss aus kurzer Entfernung abprallen lassen, Bunjaku staubte ab. Wenig später machte der Stürmer seinen Hattrick perfekt, schlenzte den Ball völlig freistehend von der linken Strafraumecke in den entfernten Winkel.

Die Partie schien entschieden. Doch die Umstellung von Winsauer von der 4er-Abwehrkette auf die offensivere 3er-Deckung plus die Einwechslung der Stürmer Chris Teichmann und Joël Brack zahlte sich aus. Stade Nyonnais verwaltete das Resultat, Baden kam auf, vorerst aber zu keinen Chancen.

Bis nach der Trinkpause Mitte der zweiten Halbzeit der eingewechselte Christian Chirulli mit seinem ersten Ballkontakt traf. Und nun spielten nur noch die Aargauer. Sie waren in der Schlussphase die klar bessere Mannschaft. Sie dominierten das Spiel, setzten den Gegner unter Druck. Mit mehr Effizienz im Abschluss wäre sogar noch ein Punktgewinn drin gewesen. Fünf klare Chancen spielte sich die Mannschaft noch heraus – vergab aber alle. So musste der FC Baden die Heimreise als Verlierer antreten.

Telegramm

Stade Nyonnais - FC Baden 3:1 (3:0)
Baden: Hübel; Corvalan (46. Brack), Laski, Muff, Romano; Weber (46. Teichmann), Cirelli; Jakovljevic, Ladener, Giampà (82. Uka), Capone (71. Chirelli).
Tore: 9. Bunjaku 1:0. 34. Bunjaku 2:0. 43. Bunjaku 3:0. 71. Chirulli 3:1.

0 Kommentare