Handball

Premiere vollauf geglückt

Seit über zwei Jahrzehnten tingelt der TV Endingen fast wie ein Wanderzirkus durch alle Hallen des Aargaus. Damit ist jetzt Schluss: Die Premiere in der neuen Go easy Arena in Station Siggenthal ist geglückt. Die Surbtaler gewinnen das Auftaktspiel vor 1780 Zuschauern gegen Städtli und übernehmen die Tabellenführung.

Zu Beginn waren wohl alle Akteure etwas nervös: Zum einen die neue Halle, auf welche die ganze Region und die Handballwelt der Schweiz gewartet hat, zum anderen die imposante Kulisse mit knapp 1800 Fans sorgten dafür. Danach bekam der TV Endingen aber die Nerven und den Gegner besser in den Griff und hatte sich bis zur 25. Minute einen scheinbar beruhigenden Vorsprung von sieben Treffern herausgearbeitet. Doch dann schien der Faden wie gerissen und der STV Baden konnte bis zum Seitenwechsel den Rückstand auf drei Tore verkleinern.

Nervosität bei allen Beteiligten

Im ersten Durchgang hatte Pascal Bühler einen starken Auftritt und hatte am Ende zehn Treffer auf seinem Konto. Damit war er mit weitem Abstand der beste Werfer der Stadtturner. Im zweiten Umgang wechselte sich Badens Spielertrainer Björn Navarin selber ein. Und die Umstellung schien zuerst Früchte zu tragen, konnte er doch gleich den ersten Treffer selber erzielen und zum 16:14 verkürzen.

Doch irgendwie kamen die Badener doch nie richtig ran. Das lag auch daran, dass die Stadtturner gleich fünf frei Chancen vergaben. «Wir sind zu fahrlässig mit unseren Möglichkeiten umgegangen», konstatierte Navarin denn auch. Erschwerend kommen sicherlich die Ausfälle bei Städtli hinzu sowie der Abgang des schwedischen Shooters Steven Larsson, dessen Vertrag aufgelöst wurde. Endingen hingegen probiere einiges in der Defensive aus und hatte mit 19 Fehlwürfen ebenfalls nicht gerade einen Sahnetag eingezogen – was wohl einfach den besonderen, und sehr erfreulichen, Rahmenbedingungen geschuldet ist.

Bei Endingen ragten aus einem starken Kollektiv erneute Goalie André Willimann mit einem Dutzend Paraden heraus. Und Captain Christian Riechsteiner war kaum zu bremsen: Aus 15 Versuchen gelangen dem Rückraumschützen 13 Treffer. Vom Siebenmeterpunkt blieb er gar makellos und verwandelte alle vier Penalties.

Endingen an der Spitze

Damit übernehmen die Surbtaler wieder die Tabellenführung in der Nationalliga B, jedoch punktgleich mit dem Kantonsrivalen vom HSC Suhr Aarau. Und erfreulich aus Aargauer Sicht ist, dass mit dem TV Möhlin ein drittes Team aus dem Aargau dem überlegenen Duo folgt. Mindestens so gross wie die Freude über den Sieg und die Tabellenführung war die Erleichterung über die neue Halle zu spüren: «Das ist ein Quantensprung für uns», meinte Werner Locher. Und er muss es ja wissen: Zu Anfangszeiten stand er als Goalie auf der Platte, dann führte er das Fanionteam zusammen mit Toni Hasler ins Oberhaus und später amtete er als Präsident.

«Für uns ist das ein Riesenschritt nach vorne», freute sich auch Trainer Michael Spuler. Auf den Punkt brachte es Zoltan Cordas: Jetzt sorgt er für den Höhenflug der Fricktaler, doch zuvor war er sieben Jahre im Surbtal tätig: «Ich gönne es den Jungs von Herzen. Wir haben gelitten ohne Halle!» Damit soll jetzt endgültig Schluss sein.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1