Handball NLA

Pleite zum Heimauftakt: Der HSC Suhr Aarau verliert gegen den HSC Kriens-Luzern mit 25:29

Der HSC Suhr Aarau verliert das erste Heimspiel der Saison in der trotz 804 Zuschauern ungewohnt ruhigen Aarauer Schachenhalle mit 25:29. Gegen den HC Kriens-Luzern erlaubte sich der HSC zu viele technische Fehler und vergab zu viele Chancen.

Der Saisonauftakt hatte Lust auf mehr gemacht. Eine knappe Niederlage auswärts bei den Kadetten Schaffhausen (24:26) und ein deutlicher Sieg bei Fortitudo Gossau (33:23). Aber ausgerechnet zum Heimauftakt in der dritten Runde der neuen Saison muss die Mannschaft von Trainer Misha Kaufmann einen ersten Dämpfer hinnehmen.

Die 25:29-Pleite ist eine, deren Entstehung kurz und bündig erklärt werden kann: Die Spieler des HSC leisteten sich zu viele technische Fehler und liessen zu viele hochkarätige Chancen ungenutzt. Auf der Gegenseite zeigte sich der HC Kriens-Luzern kaltblütig und nutzte die ihm gebotenen Chancen resolut.

Highlights: HSC Suhr Aarau - HC Kriens-Luzern 25:29

"Wir haben uns schlicht und einfach selber geschlagen", sagt HSC-Rückraumspieler Nikola Isailovic wenige Minuten nach der Schlusssirene. "Wir haben vorne zu viele Chancen verworfen und dafür dann mit der Niederlage den Preis bezahlt." Der 32-jährige Serbe bewegte sich mit Fortdauer der Partie immer ungelenker, weil er an den Folgen eines am Vortag im Training erlittenen Pferdekusses litt.

Vorentscheidende Schwächephase vor der Pause

Auf eine Niederlage zum Heim-Auftakt in der Aarauer Schachenhalle hatte zu Beginn der Partie wenig hingedeutet. Die beiden Teams neutralisierten sich zu Beginn. Nach einer beidseits nervösen Startphase verliefen die ersten 20 Minuten ausgeglichen, wenngleich immer mit Vorteil Kriens-Luzern.

Doch in den folgenden zehn Minuten bis zur Pause erlaubte sich der HSC zu viele technische Fehler und musste mit ansehen, wie der Gegner bis zur Pause mit drei Toren davon zog. 11:14 lautete der Spielstand nach 30 Minuten. 

In der zweiten Halbzeit vermochte sich der HSC zwar noch einmal aufzulehnen, kam aber nie mehr näher als bis auf ein Tor an die Innerschweizer heran. So verlor das Heimteam gegen den HSC Kriens-Luzern vor 804 Zuschauerinnen und Zuschauern mit 25:29 und musste zum ersten Mal in der noch jungen Saison einen Dämpfer hinnehmen.

Beau Kägi erneut mit Kreuzbandriss

Dabei hatte die HSC-Familie bereits am Morgen einen Rückschlag zu verarbeiten: Da wurde öffentlich kommuniziert, dass sich Beau Kägi erneut einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen hatte.

Der 25-jährige linke Flügel hatte sich die schwere Knieverletzung - wie bereits beim ersten Mal vor rund anderthalb Jahren - im Training vom Donnerstag zugezogen. Er wird seinem Team monatelang fehlen.

Wie Beau Kägi mit seiner erneuten schweren Knieverletzung umgeht und wie sehr in die Situation belastet, lesen Sie in der Montagausgabe der "Aargauer Zeitung".

Haben Sie die Partie verpasst? Schauen Sie sie im Video nach:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1