Playoffs
Die halbe Miete: Der EHC Olten stellt mit 3:2-Sieg in der Serie auf 2:0 gegen Sierre

Der EHC Olten gewinnt auch Spiel zwei gegen Sierre verdient mit 3:2 und bestätigt damit den Auswärtssieg vom Mittwoch! Zwei Mal hatten die Oltner die Führung hergegeben, doch dann schoss Garry Nunn den EHCO drei Minuten vor Schluss dank Giovannini-Lapsus verdient zum Sieg. Das ist die halbe Miete der Playoff-Viertelfinalserie.

Silvan Hartmann
Merken
Drucken
Teilen
Der EHC Olten gewinnt auch das zweite Spiel in der Playoff-Serie gegen den HC Sierre.
14 Bilder
Der HC Sierre muss erneut als Verlierer vom Eis.
Topskorer Garry Nunn verbucht das entscheidende Tor zum 3:2 für den EHCO.
Olten geht im letzten Abschnitt wieder in Führung.
Sierre-Goalie Remo Giovannini ist nach dem dritten Gegentor bedient.
Sierre findet nach dem Rückstand die passende Antwort und gleicht die Partie aus.
Fredrik Söderström muss zusehen, wie sein Team nach der Führung allmählich den Zugriff aufs Spiel verlieren.
Flugshow von NHL-Prospect Brennan Othmann.
Dion Knelsen bringt Olten in Führung.
Garry Nunn leitet den ersten Treffer ein.
Beiden Teams will im ersten Durchgang kein Tor gelingen.
Stanislav Horansky fährt Remo Giovannini über den Haufen.
Dion Knelsen vergibt nach 35 Sekunden eine Grosschance.
Die Oltner sind von Beginn weg läuferisch das aktivere Team.

Der EHC Olten gewinnt auch das zweite Spiel in der Playoff-Serie gegen den HC Sierre.

freshfocus

Das Spiel

Erstes Drittel (0:0): Von Beginn weg entwickelt sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für den EHC Olten, insbesondere, weil die Hausherren das läuferisch aktivere Team sind. Dabei müsste der EHC Olten bereits nach 35 Sekunden in Führung gehen, doch Dion Knelsen lupfte die Scheibe vor dem bereits geschlagenen Sierre-Torhüter Giovannini deutlich über das Tor. Drei Minuten später verzeichnete Sierres Castonguay eine nicht weniger hochkarätige Chance aus bester Position. Es waren die zwei grössten Chancen, weshalb das Drittel torlos endete.

Zweites Drittel (1:1): Der EHC Olten steht kurz nach Beginn des zweiten Drittels einer doppelten Überzahlsituation von 42 Sekunden gegenüber, weil die Walliser zwei Mal hintereinander den Oltnern das Bein stellten. Dabei vollendete Dion Knelsen eine schöne Kombination von Nunn und McTavish erfolgreich zur verdienten Führung. Doch mit dem verdienten Führungstor verlieren die Powermäuse allmählich den Zugriff aufs Spiel, weil sie plötzlich sorgloser und unkonzentrierter im Spiel mit dem Puck agieren. Die Konsequenz: Sierre nimmt Fahrt auf und gleicht nach zwei verstrichenen Powerplay-Minuten doch noch aus: Maxime Montandon schoss von der blauen Linie und Bernazzi, vor dem Tor stehend, lenkte die Scheibe wunderbar – und unhaltbar für Torhüter Matthys – zum 1:1 ab.

Drittes Drittel (2:1): Das unkonzentrierte Spiel schüttelt der EHC Olten in der zweiten Pause ab und zeigt sich im dritten Abschnitt wieder hellwach. Nach einer verpassten 2:1-Situation von Wyss und Horansky angelt sich letzterer wieder die Scheibe zurück, schüttelt seinen Gegenspieler ab, läuft hoch zur blauen Linie und bringt mit einem platzierten Handgelenkschuss den EHCO wieder in Front. Grossen Anteil am Tor: Silvan Wyss, der für den so wichtigen Verkehr vor dem Gehäuse sorgt und damit Torhüter Giovannini die Sicht nimmt. In der Folge hätten die Powermäuse gleich mehrere Möglichkeiten, das Spiel vorzuentscheiden. Doch Nunn und zwei Mal Schirjajew scheiterten. Stattdessen trifft Thibaut Monnet aus dem Nichts mit einem Sonntagsschuss zum 2:2-Ausgleich. Der EHC Olten lässt sich davon nicht irritieren – ganz im Gegenteil. Zwar lassen die Oltner eine 25-Sekunden-Überzahl aus, doch danach trifft Garry Nunn in der 57. Minute zur 3:2-Führung. Diese lässt der EHCO nicht mehr hergeben und gewinnt damit auch Spiel zwei der Viertelfinalserie gegen Sierre.

Die Schlüsselszene

Garry Nunn hat etwas mehr als drei Minuten vor Schluss noch einmal einen Energieanfall, läuft mit hohem Tempo ins Drittel und schliesst mit einem doch eher durchschnittlichen Schuss ab, den Torhüter Giovannini aber via Schulter unglücklich passieren lässt. Es ist das Gamewinning-Tor, für das der EHC Olten hart arbeiten musste.

Die drei Besten

1. Garry Nunn: Verantwortlich für das Gamewinning-Goal - und darüber hinaus ein Aktivposten mit vielen guten Abschlüssen und brillanten Zuspielen, so auch bei Dion Knelsens 1:0-Treffer.

2. Stan Horansky: Schiesst den EHC Olten 2:1 in Front und auch sonst einer der aktivsten Oltner. Der elegant aufspielende Spielmacher scheint langsam in Fahrt zu kommen.

3. David Stämpfli: Wie schon im ersten Spiel wiederum äusserst aktiv auf dem gesamten Eis, besonders dieser Mann ist in Playoffform!

Die Stimmen zum Spiel

Janis Elsener: "Wir wussten nach dem ersten Spiel, dass es sicher nicht einfacher wird. Umso schöner, dass wir das glücklichere Ende auf unserer Seite hatten. Aber wir hatten es uns auch hart erkämpft, jeder hat seinen Job gemacht. Wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht zu sehr in alte Muster fallen, wir lassen nach wie vor in der Defensive zu viel zu. Aber wir müssen positiv bleiben, das Spiel einfach halten und dann kommts auch weiterhin gut."

Esbjörn Fogstad Vold: "In den ersten zwei Dritteln waren wir nicht so gut drauf, aber wir haben den Weg zum Erfolg gefunden. Das zeigt den Charakter und den Willen dieser Mannschaft, dass wir im dritten Drittel noch einmal stärker wurden und den Sieg holen konnten."