Handball NLA
Playoff-Chancen sind fast weg: Der TV Endingen unterliegt Fortitudo Gossau nach dem Fehlstart zu Hause mit 17:25

Der TV Endingen hat am Dienstag gegen den Fortitudo Gossau klar mit 17:25 verloren. Die Gäste zogen schon früh davon.

Marco von Felten
Merken
Drucken
Teilen
Lukas Schubnell, bester Spieler des TV Endingen.

Lukas Schubnell, bester Spieler des TV Endingen.

Zur Verfügung gestellt

Die Ausgangslage für den TV Endingen war vor dem gestrigen Heimspiel gegen den TSV Fortitudo Gossau klar: Will man die Playoff-Plätze nicht aus den Augen verlieren, müssen dringend Punkte her.

Schneller gesagt als getan. Die Surbtaler erwischen an diesem Abend einen schlechten Start. Nach vier Spielminuten liegt das Heimteam bereits mit 0:4 hinten. Der Endinger Trainer Zoltan Majeri sah sich deshalb gezwungen, sein Timeout früh zu nehmen. Aber auch diese Massnahme blieb ohne Erfolg.

Während sich die Gäste aus Gossau im Abschluss äusserst effizient präsentierten, passte bei Endingen in der ersten Halbzeit kaum etwas zusammen. Die logische Folge: Der Vorsprung der Gäste aus Gossau wuchs konstant an. So kam es, dass die Anzeigetafel nach der ersten Halbzeit eine deutliche Sprache sprach: 8:16-Führung für die dominierenden Gäste aus Gossau.

Bessere zweite Halbzeit

Der Start in die zweite Halbzeit gelang dem TV Endingen deutlich besser. Während im ersten Abschnitt die ersten Tore allesamt an das Gästeteam gingen, teilten sich die beiden Teams zu Beginn des zweiten Abschnitts die Tore gleichmässig auf. Die in Rot spielenden Endinger waren nun sichtlich bemüht, den Rückstand möglichst schnell zu verkürzen. Gelingen wollte dies aber nicht.

Trotzdem: Die Zuschauer in der GoEasy Arena in Siggenthal sahen nun ein deutlich ausgeglicheneres Spiel. Wäre da doch nur nicht dieser Fehlstart gewesen. Dies dachte sich wohl auch so mancher Fan des TV Endingen, denn der Rückstand blieb mehr oder weniger konstant bei acht Toren. So verlor der TV Endingen schlussendlich mit 17:25.

Schwierige Ausganslage

Die Ausgangslage präsentiert sich für den TV Endingen gelinde gesagt schwierig: Vor den abschliessenden vier Partien beträgt der Rückstand auf den zweiten und letzten in der Abstiegsrunde zu vergebenden Playoffplatz mittlerweile sechs Punkte.

Trotz allem: Rein rechnerisch ist natürlich noch nichts verloren. Bereits am kommenden Samstag könnte die Welt für den TV Endingen wieder etwas besser aussehen: Beim Heimspiel gegen GC Amicitia (Anpfiff: 18.00 Uhr) in der GoEasy Arena liegt durchaus ein Sieg drin.
Das letzte Duell vor rund anderthalb Wochen ging mit 27:22 an den TVE. Mit einem Sieg am Samstag könnte Endingen punktemässig zu den Zürchern aufschliessen.

Endingen - Fortitudo Gossau 17:25 (8:16)

400 Zuschauer. - SR Styger/Sager. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Endingen, 5mal 2 Minuten plus Rote Karte (Ham/29.) gegen Fortitudo Gossau.

Endingen: Busa(1)/Boccarelli (5. bis 10.); Feldmann, Lukas Riechsteiner (2), Baumann (2), Moser (1), Sudzum, Christian Riechsteiner (2), Pejkovic, Wittlin (3), Mallien, Kündig (1), Haas, Knecht, Schubnell (3), Huwyler.

Fortitudo Gossau: Bringolf/Jochum (ab. 57.); Ham (4), Weingartner (7), Waldburger (2), Wild (1), Mächler (1), Geiger (1); Oertig, Bucher (1), Harder (5), Würth, Züger (2), Graf (1).