Orientierungslauf

OL Nachwuchskader Aargau mit historischem Podestplatz

Aargauer Jugendcup-Team (hinten links nach rechts: Alain Moser, Robin Mennet, Jan Erne, Timo Suter; vorne links nach rechts: Siri Suter, Katrin Müller, Anna Habegger, Sanna Hotz)

Aargauer Jugendcup-Team (hinten links nach rechts: Alain Moser, Robin Mennet, Jan Erne, Timo Suter; vorne links nach rechts: Siri Suter, Katrin Müller, Anna Habegger, Sanna Hotz)

Nach einer Durststrecke von einigen Jahren erreichen die Orientierungsläuferinnen- und Läufer aus dem Aargau wieder ein Podestplatz am traditionsreichen Jugendcup, dem Vergleichswettkampf aller Nachwuchskader der Schweiz.

Am letzten Samstag im Staffelwettkampf konnten die Aargauer in Möhlin bereits die Grundlage zur Medaille legen. Das Team besteht jeweils aus 4 Läufern, aus jeder Alterskategorie jemand (14, 16, 18, 20). Die Damen-Staffel um Startläuferin Siri Suter (Rütihof) konnte sich sogar über den Sieg freuen. Siri ging nach der 1. Strecke bereits in Führung und die Aargauerin gaben die Führung bis am Schluss nicht mehr aus der Hand. Anna Habegger (Leimbach) wie auch Katrin Müller (Beinwil am See) zeigten eine sehr gute Leistung und schickten Sanna Hotz (Schafisheim) auf die Schlussstrecke. Sie konnte dem grossen Druck stand halten und als Siegerin einlaufen.

Die Herren zeigten ein beherztes Rennen und holten am Schluss den verdienten 4. Schlussrang. Jan Erne (Rütihof) lief eine starke Startstrecke, nachdem er im Sommer noch mit einer Knieverletzung zu kämpfen hatte. Mit rund einer Minute Rückstand übergab er an Alain Moser (Suhr), der seinen ersten Jugendcup bestritt. Dieser kam ohne grössere Fehler durch, musste aber einige Ränge einbüssen. Timo Suter (Rütihof) lief auf der 3. Strecke die 5. Schnellste Zeit und konnte 5 Ränge aufholen. Schlussläufer Robin Mennet (Rheinfelden) brillierte mit Streckenbestzeit und sicherte den vierten Platz.

Nach dem Staffelwettkampf belegten die Aargauer den 2. Gesamtzwischenrang, hinter Bern/Solothurn und dem Nachwuchskader aus Zürich/Schaffhausen. Das Resultate stimmte somit dem Motto der Aargauer «Ab die Post» überein.

Gruppenbild mit Motto

Gruppenbild mit Motto

Der Einzelwettkampf am Sonntag fand im Gebiet Wasserfallen statt. Über das Gelände, wo zuvor noch nie ein Orientierungslauf stattgefunden hatte, war vor allem bekannt, dass es sehr steil ist. Dies zeigte sich nicht zuletzt an den Streckendaten, so hatten die 20-Jährigen eine Strecke von 7 km und 500 Höhenmeter zu absolvieren.

Nicht alle konnten an die Staffelleistung vom Vortag anknüpfen und mussten zum Teil auch den müden Beinen Tribut zollen. Jeder Rang war entscheidend, um in der Gesamtwertung wertvolle Punkte zu sammeln. Am meisten Punkte konnte die Teamjüngste, Anna Habegger bei den 14-Jährigen sammeln. Auch Robin Mennet gelang eine sehr gute Leistung mit dem 3. Rang bei den 16-Jährigen.
Am Schluss reichte der Vorsprung auf Zürich/Schaffhausen aus der Staffel nicht aus und das Aargauer Team musste sich mit dem 3. Rang begnügen.

«Der 3. Rang war unser Optimalziel und wir hätten vor dem Jugendcup sofort dafür unterschrieben», meinte Beat Meier, ein sichtlich stolzer Cheftrainer des Aargauer Nachwuchskaders. Er wird Ende dieses Jahres den Posten als Cheftrainer an Lukas Frei (Auenstein) übergeben. «Ich könnte mir keinen schöneren Abschied vorstellen», fügt Beat Meier hinzu.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1