Fussball 1. Liga

Ohne Probleme und überzeugend zu weiteren drei Punkten: Der FC Baden gewinnt den Spitzenkampf gegen Solothurn mit 2:0

In der elften Runde der 1. Liga wartet ein besonderer Kracher auf den FC Baden. Im Esp trifft das Team von Trainer Ranko Jakovljevic auf den FC Solothurn, der zuletzt tauchen musste, wie Baden aber auch Aufstiegsambitionen hegt. Prompt gewinnt Baden das Spiel dann auch ungefährdet mit 2:0.

Baden startete mit viel Ambitionen gegen den Kantonsnachbarn aus Solothurn. Bereits nach vier Spielminuten kommt Teichmann gefährlich vors Tor. Sein Schuss aus knapp zehn Metern Entfernung streift aber knapp am weiten Pfosten vorbei. Danach plätschert das Spiel lange vor sich hin, bis die Badener zur nächsten Chance kommen. Yves Weilenmann kommt frei zum Abschluss. Sein Ball segelt aber ebenfalls am Pfosten vorbei.

Die erste Chance des Kantonsnachbarn erfolgt dann in der 17. Minute. Nach einer Flanke versucht Stürmer Mast sein Glück mit einem Volley-Abschluss. Aus aussichtsreicher Position vergibt er allerdings.

Nach dieser Chance passiert lange nichts mehr. Der FC Baden hat aber mehr vom Spiel und gewinnt auch mehr Zweikämpfe. Die Entschlossenheit und der Wille sind dem Heimteam anzusehen. Dies wird schliesslich in der 28. Minute belohnt. Nach einer Flanke von Ladner versenkt Yves Weilenmann den Ball in den Maschen. Ein Befreiungsschlag für die Hausherren und die verdiente Führung.

Nur ein Weitschuss vor dem Pausentee

Auch danach versucht die Esp-Truppe Druck aufzubauen. Es folgen noch einige Schüsse vor der Halbzeitpause. Vom Team aus Solothurn kommt vor dem Pausentee nicht mehr als ein Weitschuss. Die Führung der Badener also absolut in Ordnung.

Nach den 15 Minuten in der Kabine, startet der FC Baden wie die Feuerwehr. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff fällt das 2:0. Nach einem langen Ball wird Schär lanciert. Dieser passt in die Mitte zu Jakovljevic, der nur noch einschieben muss. Ein Traumstart für die Badener.

Nur sechs Minuten später zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der Elfmeter von Teichmann wird aber abgewehrt. In der Folge kommen die Badener noch mehrmals gefährlich vors Tor. Weilenmann, Teichmann und Gmür vergeben jeweils eine Riesenchance.

 «Klar hätten wir drei Tore mehr schiessen können»

Der FC Solothurn seinerseits bleibt bis zum Schluss harmlos. So endet das Spiel nach 92 unterhaltsamen Minuten 2:0. Die Esptruppe hat ein weiteres Mal ihre bestechende Form unter Beweis gestellt. Mit breiter Brust können die Badener das Spiel gegen den FC Langenthal nächste Woche in Angriff nehmen.

«Das Spiel war für uns sehr wichtig. Gegen direkte Konkurrenten in der Tabelle sind dies quasi 6-Punkte-Spiele. Umso wichtiger war für uns der heutige Sieg», sagt Trainer Ranko Jakovljevic.

Zur Chancenverwertung der Badener meint er: «Klar hätten wir drei Tore mehr schiessen können, doch gut war, dass wir wieder zu null gespielt haben.» Das nächste Spiel gegen den FC Langenthal findet am 26. Oktober im heimischen Esp statt. Anpfiff ist wieder um 16 Uhr.

Sie haben das Spiel verpasst? Lesen Sie den Verlauf der Partie hier im Liveticker nach:

Meistgesehen

Artboard 1