Die Nicht-Selektion von Oliver Hegi überrascht. Der 22-jährige Aargauer war an den letzten internationalen Grossanlässen der beste Schweizer Mehrkämpfer und verpasste vor einem Jahr an den europäischen Titelkämpfen in Sofia am Reck als Vierter die Bronzemedaille nur knapp. Hegi kam bei den zwei internen Selektionen jedoch überhaupt nicht auf Touren und verpasst aus sportlichen Gründen die Teilnahme an den Titelkämpfen in Montpellier.

Ebenfalls in Südfrankreich nicht mit dabei ist Eddy Yusof. Der 20-jährige Zürcher Unterländer leidet an den Folgen einer Zehenverletzung, die er sich zu Beginn des Jahres im Training am Barren zugezogen hatte, und wird im Hinblick auf die WM im Herbst in Glasgow nicht forciert. Aufgrund des Fehlens von Yusof dürften Christian Baumann und Routinier Claudio Capelli in Montpellier den Mehrkampf bestreiten, Pablo Brägger und Pascal Bucher werden aus gesundheitlichen Gründen nicht an allen sechs Geräten eingesetzt. Der STV hat sich bei den Männern neben einem Top-8-Platz im Mehrkampf die Teilnahme an zwei Gerätefinals zum Ziel gesetzt.

Die Hoffnungen der Schweizer Frauen-Equipe ruhen einmal mehr auf Giulia Steingruber. Die bald 21-jährige Ostschweizerin strebt in Montpellier ihren dritten EM-Titel am Sprung in Folge an, zudem bietet sich Steingruber auch im Mehrkampf, am Boden und am Schwebebalken die Chance, in den Kampf um Diplome und Medaillen einzugreifen. Stefanie Siegenthaler kam für eine Selektion wegen einer Fussverletzung nicht in Frage, Laura Schulte hatte zuletzt ebenfalls mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Montpellier (Fr). Europameisterschaften (13. bis 19. April). Schweizer Aufgebot. Männer: Christian Baumann (20/Leutwil), Pablo Brägger (22/Oberbüren), Pascal Bucher (25/Schöfflisdorf), Claudio Capelli (28/Lätti), Benjamin Gischard (19/Herzogenbuchsee), Marco Rizzo (22/Embrach). – Cheftrainer: Bernhard Fluck.

Frauen: Caterina Barloggio (18/Riazzino), Jessica Diacci (21/Villnachern), Ilaria Käslin (17/Sagno), Giulia Steingruber (20/Gossau SG). – Cheftrainer: Zoltan Jordanov.