FC Wohlen

Ohne 11 beim Trainingsauftakt - Transfers sollen folgen

Elf Abgänge: Das FCW-Kader wird durcheinandergewirbelt.

Elf Abgänge: Das FCW-Kader wird durcheinandergewirbelt.

Zum Trainingsstart sieht sich der FC Wohlen abermals mit tiefgreifenden Kadermutationen konfrontiert. Vier Spieler sollen noch verpflichtet werden.

Jetzt ist er da, der angekündigte Umbruch in der Garderobe des FC Wohlen. Zum Trainingsstart am Montagmorgen wurden bei einigen Spinden die Namenstafeln entfernt. Vieles davon war absehbar, aber es gibt auch Überraschendes. So zum Beispiel, dass sich die Freiämter bisher weder mit Aussenverteidiger Lika noch mit Allrounder Urtic über eine Vertragsverlängerung einigen konnten. Wieso Lika zögert, ist nicht bekannt. Urtic hingegen signalisierte den Verantwortlichen klar, dass er nicht in die von Trainer Rueda vorgesehene Rolle des Innenverteidigers schlüpfen will.

Entscheidend seien nicht finanzielle Gründe. Der Aussenverteidiger spüre schlichtweg zu wenig Wertschätzung. Das letzte Wort scheint aber in beiden Fällen noch nicht gesprochen. Rund zehn Abgänge werden nach dieser Transferperiode gleichwohl zu zählen sein. Fix sind jene von Bürgy, Ramizi, Geissmann, Thaqi, Kadoic, Grether, Brown, Ianu und Weber. Natürlich wurden zum Trainingsstart aber auch neue Namen an den Spinden angebracht.

Neben dem ins Profiteam aufgenommenen Eigengewächs Seferi waren auch die Neuzugänge Sead Hajrovic, Janick Kamber und Yannick Schmid zugegen. Die Ausleihe des 21-jährigen Schmid, ein Innenverteidiger des FC Luzern, bestätigte Rueda erst am Montagmittag. Noch befindet sich die Mannschaft im Rohbau, vier weitere Spieler sollen aber noch verpflichtet werden. Gestern liess Rueda vier Spieler der U21-Auswahl des Team Aargau mittrainieren, zudem testete der FCW-Coach YB-Talent Marco Stauffiger und den Ungarn Gergö Holdampf. Transfers folgen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1