Faustball
Oberentfelden erfüllt Pflicht, aber verpasst die Kür

Die NLA-Männer des STV Oberentfelden haben den Exploit gegen Widnau verpasst und beenden die Qualifikation auf Rang 4. Trainer Christian Zbinden zieht trotzdem ein positives Fazit.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Die Oberentfelder (im Bild Sascha Hagmann) zeigten auch in der letzten Qualifikationsrunde eine starke Leistung.

Die Oberentfelder (im Bild Sascha Hagmann) zeigten auch in der letzten Qualifikationsrunde eine starke Leistung.

Fabio Baranzini

Rang drei hatte Oberentfeldens Trainer Christian Zbinden vor der Nationalliga-A-Saison als Ziel definiert. Und trotz der lang andauernden Verletzung von Hauptangreifer Kevin Hagen, der dem Offensivspiel der Suhrentaler noch mehr Varianten ermöglicht hätte, bestand für die Oberentfelder vor dem letzten Spieltag noch immer die Chance, diesen dritten Rang zu holen.

Dafür hätte es im zweitletzten Spiel der Qualifikationsphase gegen Widnau aber einen Exploit benötigt. Ein Sieg gegen den Meisterschaftsfavoriten musste her, um Jona noch vom dritten Tabellenrang zu verdrängen. Doch dies gelang nicht.

Wie so oft in dieser Saison zeigten die Oberentfelder in den wichtigen Spielen eine starke Leistung, konnten jedoch nicht über sich hinauswachsen. «Es ist symptomatisch für die Saison. Die ganz hochstehenden Matches gewinnen die anderen, weil sie die drei, vier wichtigsten Punkte gewinnen», analysiert Trainer Christian Zbinden. Und das war auch gegen Widnau so.

Auf dem wegen des Regens tiefen und schwer bespielbaren Terrain in Widnau hielten die Suhrentaler NLA-Cracks gut mit, konnten den zweiten Satz gewinnen und hatten auch im vierten Durchgang die Möglichkeit, diesen ins Trockene zu bringen. Am Ende gewann jedoch Widnau mit 11:7, 6:11, 11:5, 15:14. «Diese Niederlage tut weh, denn dadurch verpassen wir den vierten Rang. Mit der Leistung meines Teams bin ich aber dennoch zufrieden, wir haben wirklich gut gespielt», so Zbinden.

Alle Pflichtsiege geholt

Im zweiten Spiel des Tages – dem Kantonsderby gegen Vordemwald – feierten die Oberentfelder einen problemlosen 3:0-Sieg. Mit zehn Vollerfolgen aus sechzehn Spielen beendet die Equipe von Christian Zbinden die Qualifikation punktgleich mit Jona (3.) und Diepoldsau (5.) auf dem vierten Rang.

Was auffällt: Die Oberentfelder haben sämtliche Spiele gegen die Gegner ausserhalb der Top 5 gewonnen, konnten jedoch gegen die Spitzenteams aus Widnau und Wigoltingen in beiden Direktduellen nicht gewinnen. «Wir haben alle Pflichtsiege geholt in dieser Saison. Damit können wir zufrieden sein, denn das haben wir in den letzten Jahren jeweils nicht geschafft», lobt Zbinden seine Mannschaft.

Chance auf Bronze bleibt

Und am kommenden Wochenende bietet sich den Suhrentalern die Chance, die Meisterschaft gar noch auf dem Podest zu beenden. Mit zwei Siegen bei den Finalspielen in Jona könnte am Ende Rang 3 resultieren. «Ich denke, dass wir für unsere guten Leistungen in dieser Saison eine Medaille verdient haben», sagt Zbinden, fügt jedoch sogleich hinzu. «Das gilt aber natürlich auch für Diepoldsau und Jona. Am Ende wird die Tagesform entscheiden, wer die Medaille holt. Die Teams sind allesamt auf Augenhöhe.»

Aktuelle Nachrichten