Einzelkritik
Nur zwei genügende Noten für Aarau nach der Niederlage gegen Chiasso

Der FC Aarau verliert erneut. Die Aarauer reisen mit einer 0:1 Niederlage aus dem Tessin zurück. In der Einzelkritik gab es wenig gutes, nur Besle und Itaperuna kommen auf eine genügende Note.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Thaler im Zweikampf mit Josipovic
5 Bilder
Russo gegen Nganga
Chiasso freut sich über das Tor
FC Aarau-FC Chiasso, 20.09.2017 (1)
Mehidic im Zweikampf mit Josipovic

Thaler im Zweikampf mit Josipovic

Daniela Frutiger/freshfocus
Steven Deana: 3.5 Ist am frühen 0:1 genauso mitschuldig wie Vordermann Thaler. Einem Ehrenmann gleich nimmt er die Schuld komplett auf sich, sagt: «Ich muss besser kommunizieren.»
14 Bilder
Igor Nganga: 3.5 Machte nach langer Verletzungspause sein erstes Saisonspiel. Verständlich, dass die Bindung zu den Kollegen fehlt und er unsicher wirkte. Frage: Ist er mit seinen offensiven Qualitäten am rechten Flügel nicht besser aufgehoben?
Stéphane Besle: 4 Macht, was er nach langer Verletzungspause kann. Ist der stabilste Verteidiger, aber kann beim Aufbauspiel nicht mithelfen.
Marco Thaler: 3 Beim 0:1 stimmt die Kommunikation mit Deana nicht. Im weiteren Verlauf der Partie ist Thaler meist mittendrin, wenn Chiasso gefährlich wird.
Gilles Yapi: 3.5 Ein sehr biederer Auftritt. Sicher am Ball – kein Wunder, wenn er praktisch nur Sicherheitspässe spielt.
Pascal Thrier: 3 Der Trainer beliess ihn am rechten Flügel – und tat Thrier damit wohl keinen Gefallen, dem es auf dem tiefen Terrain an Speed fehlte.
Mats Hammerich: 3.5 Bemüht wie immer und in der ersten Halbzeit ein Aktivposten. Aber über die Extraklasse, ein Spiel an sich zu reissen, verfügt er (noch?) nicht.
Norman Peyretti: 3.5 In seinem ersten Spiel für den FC Aarau zu Beginn ein Aktivposten – nur verstanden seine neuen Kollegen seine Ideen nicht. Mit der Zeit immer unauffälliger.
Damir Mehidic: 3 Vom linken Flügel kam so wenig wie vom rechten Flügel.
Patrick Rossini: 3 Bekam kaum Bälle. Und hatte er mal einen am Fuss, gab er ihn sogleich wieder ab.
Alessandro Ciarrocchi: 3.5 : Litt ebenfalls unter der Ideenlosigkeit der Hintermänner. Immerhin kämpfte er wie ein Löwe.
Léo Itaperuna: 4.5 Kam in der 54. Minute für Nganga. Brachte Schwung, zeigte Initiative und hatte in der Nachspielzeit zwei Kopfballchancen.
Ivan Audino: 3.5 Kam in der 67. Minute für Peyretti. Am Flügel dann aber harmlos.
Paulinho: - Kam in der 81. Minute für Hammerich. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Steven Deana: 3.5 Ist am frühen 0:1 genauso mitschuldig wie Vordermann Thaler. Einem Ehrenmann gleich nimmt er die Schuld komplett auf sich, sagt: «Ich muss besser kommunizieren.»

Zur Verfügung gestellt