Leichtathletik
Nur vierte Plätze für Aargauer Athleten

Gleich vier Aargauer Leichtathleten landeten an der Schweizer Hallen-Meisterschaft auf dem undankbaren vierten Rang. Dies auch, weil drei ihrer Aushängeschilder auf die Titelkämpfe verzichteten.

Dominique Stark
Merken
Drucken
Teilen
Pin Wanheab vom BTV Aarau (links) verpasste das Podest im Sprint nur knapp.

Pin Wanheab vom BTV Aarau (links) verpasste das Podest im Sprint nur knapp.

Alexander Wagner

Die Schweizer Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten fanden in St.Gallen statt. Speziell war die Ausgangslage, denn die Titelkämpfe standen nicht für alle Athletinnen und Athleten im selben Fokus.

Während sich die Aargauer Equipe aufmachte, um Medaillen zu gewinnen, nutzten die Schweizer Top-Athleten die Gelegenheit, um die EM-Limite für die kontinentalen Titelkämpfe in Prag (6.-8. März) zu erfüllen.

Eine, welche diese Limite bereits mehrfach unterboten hat, ist Mujinga Kambundji. Die Bernerin, die an den letzten Europameisterschaften nationale Bekanntheit erreichte, zum einen durch ihre beiden Schweizer Rekorde, zum anderen durch ihr Staffelmalheur, lief in St. Gallen sehr stark. In 7.18 Sekunden über 60 Meter egalisierte sie ihren eigenen Schweizer Rekord und lief unangefochten zu Gold.

Erfreulich aus Aargauer Sicht darf der vierte Rang von Pin Wanheab (BTV Aarau) über 60 m gewertet werden. In 6.87 fehlten dem Aarauer sieben Hundertstel aufs Podest. Leider erging es den anderen Aargauern nicht besser. Mit Urs Hasler (Kugel) vom LV Fricktal, dem Steiner Christopher Ullmann (Weit) und der Aarauerin Livia Odermatt (Hoch) resultierten drei weitere vierte Plätze. Die Medaillen blieben den Aargauern in diesem Jahr verwehrt.

Die Medaillengaranten Jan Hochstrasser und Tobias Furer, welche beide im letzten Jahr an der EM in Zürich starteten, sowie Pascal Müller, der schon zig Medaillen gesammelt hat, fehlten. Die beiden Aarauer Hochstrasser und Müller haben zurzeit gesundheitliche Probleme und legen den Fokus auf den nächsten Sommer.

Furer meint zu seiner Abwesenheit, dass er ebenfalls im Hinblick auf die nächste Saison die Hallenwettkämpfe bewusst ausliess, da er nach der Heim-EM erst spät mit dem Aufbau begonnen hat und die notwendige Wettkampfform nicht erzwingen wollte. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Aargauer Leichtathleten an den nächsten Titelkämpfen wieder erfolgreicher präsentieren werden.