1.-Liga-Derby

Nur 850 Tickets fürs Derby FC Baden - Wohlen: Müssen Fans abgewiesen werden?

Kann Luca Ladner, Captain des FC Baden, nicht mit allen Fans jubeln, die ins Stadion wollen?

Kann Luca Ladner, Captain des FC Baden, nicht mit allen Fans jubeln, die ins Stadion wollen?

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Im Klartext: Wer für das Duell der Kantonsrivalen zwischen Baden und Wohlen (Anpfiff: Samstag, 16 Uhr, Esp Dättwil) ein Ticket auf sicher haben will, sollte frühzeitig anreisen.

Fussball in Corona-Zeiten? Eine organisatorische Herausforderung nicht nur im Profifussball sondern auch im Amateurbereich! Jacqueline Strauss kann davon ein Liedchen singen. Sie ist Vorstandsmitglied und verantwortlich für den Spielbetrieb des FC Baden. Die gute Seele des 1.-Liga-Spitzenklubs hat vor dem Derby am Samstag gegen Wohlen kaum eine ruhige Minute. Eine Sitzung jagt die andere. Keine Sorge: Ob Vorgaben von Bund und Kanton für das Schutzkonzept der Zuschauer, ob Organisation der Sitz- und Stehplätze mit den nötigen Abständen, ob administrative Aufgaben – Strauss hat alles im Griff.

Wer zu spät kommt, muss wohl wieder nach Hause

Wegen den Vorsichtsmassnahmen rund um Corona dürfen nur 1000 Leute ins Stadion Esp in Dättwil. So ist es gut möglich, dass es kurz vor Spielbeginn um 16 Uhr etwas kompliziert wird. Nach Abzug der Spieler beider Mannschaften, den Trainern, dem Mitarbeiterstab und den Funktionären kommen lediglich 850 Tickets in den Verkauf. Was aber passiert, wenn diese Tickets weg sind, aber noch mehr Zuschauer vor den Kassen stehen und Einlass begehren? Die Antwort auf diese Frage ist so klar wie das Amen in der Kirche: Wer zu spät kommt, der riskiert, dass er unverzüglich wieder die Heimreise antreten muss.

«Das ist leider so», sagt Baden-Präsident Heinz Gassmann. «Uns sind bezüglich Zuschauerzahlt die Hände gebunden. Wir dürfen kein Risiko eingehen und müssen die Vorschriften einhalten. Es gibt keinen Vorverkauf. Wer das Derby sehen will, sollte also frühzeitig anreisen. Ich bin sicher, dass es eine Stunde vor dem Anpfiff noch Tickets hat. Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen vor dem Eintritt ihren Namen, Vornamen und ihre Telefonnummer aufschreiben. Maskenpflicht gibt es keine.» Mal schauen, was am Samstag vor, während und nach dem Spiel passieren wird. Eines ist klar: Für Spannung ist sowohl auf als auch neben dem Spielfeld gesorgt.

Autor

Ruedi Kuhn

Ruedi Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1