Abstimmung
Wer wird Aargauer Sportlerin und Sportler des Jahres 2021? Wählen Sie Ihren Favoriten!

Eine Fachjury hat die sechs Nominierten für die Wahl «Aargauer Sportler/in des Jahres 2021» bestimmt. Es sind Michelle Heimberg (Wasserspringen), Fabienne Kocher (Judo), Matthias Kyburz (Orientierungslauf), Nora Meister (Para-Schwimmen), Noel Ott (Beachsoccer) und das Team Tirinzoni (Curling).

Fabio Baranzini
Drucken
Die sechs Nominierten auf einem Bild.

Die sechs Nominierten auf einem Bild.

2020 hat Ruderer Scott Bärlocher den Titel «Aargauer Sportler des Jahres» gewonnen. Jetzt stehen sechs Kandidatinnen und Kandidaten in den Startlöchern, um die Nachfolge von Bärlocher anzutreten. Erst zum zweiten Mal seit die Wahl «Aargauer Sportler/in des Jahres» 2004 ins Leben gerufen wurde, sind die Sportlerinnen bei den Nominierten in der Überzahl. Wir stellen die sechs Nominierten vor:

AGSPORT01 – Michelle Heimberg (Wasserspringen)

Die 21-jährige Wasserspringerin aus Fislisbach hat im vergangenen Jahr Historisches geschafft. Als erste Schweizerin überhaupt hat sie in einer Einzelkonkurrenz im Wasserspringen (3m Brett) den Olympiafinal erreicht. Dort belegte Heimberg Rang 11. Zudem hat sie an den Europameisterschaften die Silbermedaille gewonnen im Wettkampf vom 1m Brett.

Michelle Heimberg während des Olympischen Wasserspringens in Tokio.

Michelle Heimberg während des Olympischen Wasserspringens in Tokio.

Dmitri Lovetsky / AP

AGSPORT02– Fabienne Kocher (Judo)

Die Aargauer Judoka Fabienne Kocher erlebte 2021 ihr bisher erfolgreichstes Jahr. Die 28-Jährige, die in Stilli wohnt und in Brugg trainiert, gewann an der Weltmeisterschaft die Bronzemedaille und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele in Tokio. Dort lag sie lange auf Medaillenkurs, verlor dann aber die letzten beiden Kämpfe. So platzierte sie sich auf Rang fünf und gewann ein Olympisches Diplom.

Fabienne Kocher freut sich über einen gewonnenen Kampf an den Olympischen Spielen in Tokio.

Fabienne Kocher freut sich über einen gewonnenen Kampf an den Olympischen Spielen in Tokio.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

AGSPORT03 – Matthias Kyburz (Orientierungslauf)

Der 31-jährige Fricktaler gehört seit vielen Jahren zur absoluten Weltspitze im Orientierungslauf. Das hat Matthias Kyburz auch im letzten Jahr eindrücklich bewiesen: Europameister in der Sprintstaffel und im Knock-Out Sprint, Weltmeister über die Mitteldistanz, Vize-Weltmeister über die Langdistanz, WM-Dritter in der Staffel und Rang zwei im Gesamtweltcup. Mit diesen Leistungen verdient er sich seine bereits sechste Nomination für die Wahl «Aargauer Sportler/in des Jahres».

Hatte an der OL-EM in Neuchatel Grund zum Jubel: Matthias Kyburz.

Hatte an der OL-EM in Neuchatel Grund zum Jubel: Matthias Kyburz.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

AGSPORT04 – Nora Meister (Para-Schwimmen)

Die 19-jährige Lenzburgerin Nora Meister hat im letzten Jahr gleich doppelt für Furore gesorgt. Zuerst an den Europameisterschaften, wo sie zwei Goldmedaillen (400m Freistil, 100m Rücken) und eine Silbermedaille (100m Freistil) holte und über 400m Freistil sogar einen neuen Weltrekord aufstellte. Und dann doppelte sie an den Paralympischen Spielen nach, wo sie über 400m Freistil die Bronzemedaille gewonnen hat.

Nora Meister in Aktion an den Paralympics in Tokio.

Nora Meister in Aktion an den Paralympics in Tokio.

Ennio Leanza / Keystone

AGSPORT05 – Noel Ott (Beachsoccer)

Noel Ott hat in diesem Jahr die Schweizer Beachsoccer Nationalmannschaft an den Weltmeisterschaften in Moskau als Captain aufs Spielfeld geführt. Und er hatte grossen Anteil daran, dass die Schweizer mit der WM-Bronzemedaille im Gepäck nach Hause reisen durften. Denn Ott wurde an den Weltmeisterschaften in Moskau als «wertvollster Spieler» des Turniers ausgezeichnet.

Spektakulär: Noel Ott im Dress der Schweizer Nati an der Beachsoccer-WM in Russland.

Spektakulär: Noel Ott im Dress der Schweizer Nati an der Beachsoccer-WM in Russland.

Yuri Kochetkov / EPA

AGSPORT06 – Team Tirinzoni (Curling)

Das Team Tirinzoni des Curlingclub Aarau hat im vergangenen Jahr in einer durch Corona erschwerten Saison brilliert. Die Aarauerinnen sicherten sich den Schweizer Meistertitel, gewannen anschliessend die WM-Trials und verteidigten danach auf beeindruckende Art und Weise (12:1 Siege) ihren Weltmeistertitel aus dem Jahr 2019. Dank dem zweiten WM-Titel in Folge qualifizierten sie sich auch für die Olympischen Spiele in Peking.

Die stolzen Weltmeisterinnen des CC Aarau um Skip Silvana Tirinzoni (unten links).

Die stolzen Weltmeisterinnen des CC Aarau um Skip Silvana Tirinzoni (unten links).

So funktioniert das Voting

Ab sofort besteht für alle die Möglichkeit, die Aargauer Sportlerin oder den Aargauer Sportler des Jahres 2021 zu wählen. Das Voting läuft bis am Mittwoch, 2. März. Die eigene Wahl kann man per Online- oder per SMS-Voting abgeben. Das SMS-Voting erfolgt über die Nummer 2222 mit dem Text: AGSPORTXY (Nummer der Nominierten / des Nominierten), Adresse des Teilnehmenden. Die Kosten pro SMS betragen Fr. 1.–. Unter allen Personen, welche am Voting teilnehmen, werden tolle Preise verlost. Wer online abstimmen will, kann das auf dieser Seite tun.

Aktuelle Nachrichten