NLA-Handball
Suhr Aarau will gegen Wacker Thun die dunklen Erinnerungen vertreiben

Beim letzten Aufeinandertreffen gegen die Berner Oberländer ging für den HSC einiges schief. Nun sind die Vorzeichen andere – und die Chancen auf einen Sprung nach vorne günstig.

Frederic Härri
Drucken
Teilen
Spiele gegen Wacker Thun sind öfters eine körperliche Herausforderung. Das weiss auch João Ferraz (rechts) nur zu gut.

Spiele gegen Wacker Thun sind öfters eine körperliche Herausforderung. Das weiss auch João Ferraz (rechts) nur zu gut.

Alexander Wagner / FOTO Wagner

Die Erinnerungen ans Hinspiel sind keine guten. Mit 20:26 verlor der HSC Suhr Aarau das Spiel im ABC-Zentrum von Spiez, der temporären Heimstätte von Wacker Thun. Die Niederlage zeichnete sich früh ab an diesem 12. September. Sie war verdient, aber bei weitem nicht die schlimmste Nachricht.

Der HSC hatte auch den Ausfall seines Captains zu verkraften. Tim Aufdenblatten verletzte sich am Oberschenkel, musste ausgewechselt werden und kam nicht mehr zurück. Die Blessur setzte ihn für einige Wochen ausser Gefecht. Und Aufdenblatten reihte sich ein in eine lange Liste an Verletzten.

Die HSC-Welt sieht mittlerweile rosiger aus

Nun, rund zwei Monate später, fällt Aufdenblatten erneut aus. Ein Mittelhandbruch zwingt ihn zum Zuschauen. Und wieder heisst der Gegner Wacker Thun. Doch damit ist der Parallelen schon genug. Denn insgesamt sieht die HSC-Welt Mitte November um einiges rosiger aus. Die vormals Verletzten sind - bis auf Aufdenblatten - bei bester Gesundheit, und auch in der Liga hat sich die Mannschaft nach holprigem Start gefangen.

Mit nunmehr 13 Punkten hat sich Suhr Aarau auf den vierten Tabellenrang vorgeschoben, die vorderen Plätze liegen in Reichweite. Der jüngste 37:32-Sieg gegen St. Otmar St. Gallen war beeindruckend - zumindest offensiv, und wenn man von den unterdurchschnittlichen Darbietungen der Goalies absieht.

Das kommende Spiel wird ungleich diffiziler werden. Mit Wacker kommt ein Kontrahent in die Schachenhalle, der durch eine starke Form glänzt und nach elf Runden ebensoviele Punkte aufweist wie der HSC. Es kommt zum Nachbarschaftsduell zwischen zwei Teams, die mit einem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze schaffen können.

Geht der HSC Suhr Aarau siegreich aus der Partie heraus, ist die Saison endgültig lanciert. Und die Erinnerungen an den dunklen Septembertag im Berner Oberland sind definitiv verblasst.

Übrigens: Der neue HSC-Trainer Aleksandar Stevic wird gegen Thun sein Heimdebüt geben. Die bisherigen vier Spiele in seiner Verantwortung fanden allesamt auswärts statt.

HSC Suhr Aarau - Wacker Thun

Das Spiel findet am Sonntag, 14. November, um 16 Uhr in der Schachenhalle in Aarau statt. Alles zur Partie lesen Sie online und in der gedruckten AZ.

Aktuelle Nachrichten