NLA-Handball
Niederlage zum Auftakt des Jahres: Der TV Endingen verliert das Heimspiel gegen den RTV Basel mit 21:25

Dem TV Endingen misslingt der Pflichtspiel-Auftakt ins Jahr 2021: Der Tabellenletzte aus dem Surbtal unterliegt dem RTV Basel nach einer fehlerhaften Partie zu Hause. Zur Pause war das Heimteam in der GoEasy-Arena mit 8:11 im Rückstand gelegen.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen

Dem TV Endingen missglückt der Auftakt ins Pflichtspieljahr 2021: Die Surbtaler NLA-Handballer verlieren nicht nur das Heimspiel gegen den RTV Basel nach einer von vielen Fehlern geprägten Partie mit 21:25, sondern gleich auch noch vier Spieler.

Zuerst erwischt es Jerome Portmann, dem ein Abpraller ins Gesicht in springt, mit einem Nasenbeinbruch. Damit ist das Debüt für die 23-jährige Neuverpflichtung auf dem rechten Flügel bereits nach wenigen Minuten gelaufen.

In der 43. Minute ist die Partie auch für Milomir Radovanovic vorbei: Der Rückraumspieler sieht nach einem zu späten Eingreifen die rote Karte. Dasselbe Schicksal, allerdings verbunden mit einer blauen Karte und damit einem Rapport, ereilt 76 Sekunden vor Schluss auch noch TVE-Captain Christian Riechsteiner. Ob sein Stossen gegen RTV-Topskorer Alexander Spende im Nachgang als Tätlichkeit taxiert und eine Sperre zur Folge haben wird, ist noch offen.

Bereits in der 50. Minute hatte es ausserdem auch Leonard Pejkovic erwischt. Der TVE-Kreisläufer, der gestern Abend nach 335 Tagen verletzungsbedingter Absenz sein Comeback gab, zog sich eine Verletzung im Sprunggelenk am linken Fuss zu. Ob ihm eine erneute Verletzungspause droht, ist noch offen.

TVE-Trainer Majeri: «Keine gute Leistung – von beiden Mannschaften»

Entsprechend bedient zeigte sich TVE-Trainer Zoltan Majeri nach der Schlusssirene: «Das war von beiden Mannschaften keine gute Leistung. Heute hat das weniger schlechte Team verloren und das waren leider nicht wir», sagt er und fügt an: «Dafür haben wir viel zu viele selbst verschuldete und einfache Fehler gemacht.»

Allerdings zieht Majeri auch positive Schlüsse aus der ersten Partie des neuen Jahres: «Die Deckung hat funktioniert und unser Torhüter (Vit Schams verbuchte 14 Paraden, d.Red.) hat sehr gut gespielt. Aber mit so vielen Fehlern hast du einfach keine Chance. Von daher ist es erbaulich, dass auch ein paar Minuten vor Schluss noch ein Punktgewinn für uns möglich gewesen wäre.»

Dieser Sicht der Dinge pflichtet auch Pejkovic bei, der nach der Partie mehr oder minder humpelnd auf den Hallenausgang zusteuert: «Defensiv haben wir heute keine schlechte Leistung gezeigt, aber leider haben wir uns zu viele Fehler erlaubt. Das tut schon weh, gerade, wenn man am Ende nur mit vier Treffern Differenz verliert. Diese Fehler müssen wir unbedingt reduzieren.»

Bereits am Sonntag geht es für den TV Endingen weiter. Im Aargauer NLA-Derby wartet das Auswärtsspiel beim HSC Suhr Aarau in der Schachenhalle. Bleibt für die Surbtaler zu hoffen, dass mit Ausnahme von Portmann und dem bereits im Vorfeld verletzt gemeldeten Oliver Mauron möglichst alle Kaderspieler mit dabei und einsatzbereit sein werden.

Telegramm

Endingen - Basel 21:25 (8:11)

GoEasy-Arena, Siggenthal Station. – Keine Zuschauer. – SR Boshkoski/Stalder. – Strafen: 2-mal 2 Minuten plus 2-mal Rot (Radovanovic, C. Riechsteiner) plus 1-mal Blau (C. Riechsteiner) gegen Endingen, 6-mal 2 Minuten gegen Basel.

Endingen: Schams (14 Paraden); N. Grau (8 Tore), Huesmann, Huwyler (2), Larouche (2), Mischler (1), Pejkovic (1), Portmann, Radovanovic (1), C. Riechsteiner (6), L. Riechsteiner, Schafroth.

Basel: Willimann (17 Paraden)/Kühner; Berger (3 Tore), Engler (3), Esono (6), Karvatski, Khadkevich, Krause (4), Ramseier (2), Spende (2), Stamenov (3), Voskamp.

Bemerkungen: Endingen ohne Mauron (verletzt), Fischer, S. Grau und Mühlebach (alle ohne Einsatz). – Verhältnis verschossener Penaltys: 0:1.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an:

Lesen Sie im Folgenden den Spielverlauf nach:

Dem TV Endingen gelingt der Auftakt ins Heimspiel gegen den RTV Basel nicht wie gewünscht. Es vergehen geschlagene 336 Sekunden, bis die Spieler des TV Endingen ihren ersten Treffer im Jahr 2021 bejubeln können. Nach drei parierten TVE-Abschlüssen ist es schliesslich Topskorer Justin Larouche, der in der 6. Spielminute zum 1:2 verkürzt.

Einen unglücklichen Auftakt in seine Zeit beim TVE erwischt Jerome Portmann. Der 23-jährigen Neuverpflichtung der Surbtaler prallt in der 7. Spielminute nach einem eigenen Wurf der Ball ins Gesicht und er scheidet mit Verdacht auf Nasenbeinbruch aus. Das NLA-Debüt des von Konstanz (2. Bundesliga) gekommenen rechten Flügels ist damit bereits vorzeitig vorbei und endet im Spital.

In der 18. Spielminute verkürzt Noah Grau auf 6:7. Zwischenzeitlich waren die Endinger mit bis zu drei Treffern zurückgelegen, haben sich aber auch dank Paraden von Torhüter Vit Schams wieder an die Basler Gäste heran gekämpft.

Gut acht Minuten später sieht sich TVE-Trainer Zoltan Majeri trotzdem gezwungen, sein zweites Team-Timeout zu beziehen. Mittlerweile liegt seine Mannschaft trotz der zwischenzeitlichen Aufholjagd mit vier Treffern (6:10) zurück. Die Surbtaler leisten sich viel zu viele Technische Fehler und parierte Würfe. Dass sie nicht noch höher zurückliegen, haben sie einerseits Torhüter Schams und andererseits dem ebenso fehlerhaften Spiel des Gegners zu verdanken.

Immerhin: Bis zur Pause kann der TVE das Skore noch etwas aufbessern. Fünf Sekunden vor Ablauf der ersten Halbzeit trifft Noah Grau im schnellen Gegenstoss nach einem weiteren Basler Fehler zum 8:11. Damit liegen die Endinger trotz mässiger Vorstellung durchaus in Schlagdistanz.

Obwohl dem Heimteam auch der Auftakt in die zweite Halbzeit nicht gelingt, gibt es Positives zu vermelden: Denn in der 37. Minute ist es TVE-Kreisläufer Leonard Pejkovic, der zum 11:15 trifft. Es ist die erste Duftmarke des 31-jährigen Slowenen, der an diesem Abend sein erstes Pflichtspiel nach 335 Tagen verletzungsbedingter Absenz bestreitet.

In der 43. Minute verschlechtert sich die Situation für den TV Endingen noch zusätzlich: Milomir Radovanovic kassiert eine Zweiminutenstrafe und die rote Karte, weil er gegen Dennis Krause zu spät kommt und ihm in den Wurfarm greift. Gleichwohl sind es die Endinger, die nach Ablauf der Unterzahl mit dem 13:16 den nächsten Treffer verbuchen.

In der 50. Minute folgt der nächste Nackenschlag für den TVE: Pejkovic bleibt nach einem Abschlussversuch mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Platte liegen. Er scheint nach dem Zweikampf Schmerzen im linken Sprunggelenk zu haben und muss sich auf der Bank pflegen lassen. Sollte er sich nach der langen Verletzungspause bei seinem Comeback erneut verletzt haben, wäre das besonders bitter. Dass Captain Christian Riechsteiner den fälligen Siebenmeter zum 15:19 verwertet, wird da fast schon zur Nebensache.

Gut vier Minuten vor der Schlusssirene keimt in den Reihen des TVE ein letzter Funke Hoffnung auf einen möglichen Punktgewinn auf. Haas hat soeben auf 19:23 verkürzt. Allerdings lässt Topskorer Larouche im nächsten schnellen Gegenstoss nach einem RTV-Fehler die Chance auf das 20:23 liegen. Das 20:23 von Riechsteiner zweieinhalb Minuten vor dem Ende der Partie dürfte zu spät kommen.

Tatsächlich gelingt es dem TVE in der Folge nicht mehr, näher an die Basler aufzurücken. Stattdessen sieht Captain Riechsteiner 76 Sekunden vor Schluss nach einem Zweikampf gegen Alexander Spende zuerst die rote und dann gleich auch noch die blaue Karte. Damit dürfte er den Endingern im Derby vom Sonntag gegen den HSC fehlen. Die Partie geht schliesslich mit 21:25 verloren.