NLA-Handball
Der HSC Suhr Aarau empfängt den TV Endingen zum ersten Aargauer Geister-Derby

Am Sonntagnachmittag (Anpfiff: 16 Uhr) spielen der HSC Suhr Aarau und der TV Endingen gegeneinander. Dabei kommt es zu einer Premiere: Die Partie in der Aarauer Schachenhalle findet vor leeren Rängen statt und wird damit zum ersten Aargauer NLA-Handballderby ohne Zuschauer.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Im letzten Aargauer Derby von Mitte November waren immerhin noch 50 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen gewesen.

Im letzten Aargauer Derby von Mitte November waren immerhin noch 50 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen gewesen.

Bild: Alexander Wagner

Geisterspiele sind etwas, das man beispielsweise im Fussball schon länger kennt. Auch in Zeiten vor Corona sorgten Fan-Ausschreitungen oder auch generelle Sicherheitsbedenken dafür, dass die Zuschauerränge in den Stadien das eine oder andere Mal leer bleiben mussten.

Seit Beginn der Coronapandemie haben sich die Massstäbe kontinuierlich verschoben und auch die NLA-Handballer haben nach den entsprechenden Verordnungen des Bundes Mitte Dezember ihre ersten Erfahrungen mit Geisterspielen gemacht.

Dennoch steht am Sonntag eine Premiere an: Das erste Aargauer Geister-Derby in der NLA. Für die Partie zwischen dem HSC Suhr Aarau und dem TV Endingen, die in der Aarauer Schachenhalle um 16 Uhr angepfiffen wird, müssen die Zuschauerränge leer bleiben.

Für den Gastgeber ist das gleich eine doppelte Premiere, denn ihr letztes Heimspiel haben die Spieler des HSC Anfang Dezember gegen den RTV Basel (23:17) bestritten – damals waren noch 50 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen gewesen.

«Ohne Zuschauer zu spielen, tut schon weh – gerade auch in unserer Schachenhalle», sagt HSC-Kreisläufer Martin Slaninka. «Aber die Situation ist jetzt einfach so. Das müssen wir akzeptieren. Und eines ist klar: Das Derby ist und bleibt ein Derby, auch ohne Zuschauer», sagt der 31-Jährige.

HSC-Kreisläufer Martin Slaninka (l.) während der Partie vom Mittwoch auswärts gegen St. Otmar St. Gallen.

HSC-Kreisläufer Martin Slaninka (l.) während der Partie vom Mittwoch auswärts gegen St. Otmar St. Gallen.

Bild: Ralph Ribi

Ähnlich klingt es bei TVE-Rückraumspieler Lukas Riechsteiner: «Wir haben uns mittlerweile schon etwas an die Geisterspielsituationen gewöhnt. Kommt hinzu, dass wir auch schon Testspiele gegen den HSC bestritten haben, in denen trotz fehlender Zuschauer viele Emotionen aufgekommen sind», sagt der 28-Jährige.

TVE-Rückraumspieler Lukas Riechsteiner (M.) wird im Aargauer Derby von Mitte November von den HSC-Spielern Patrick Strebel (l.) und David Poloz in die Manger genommen.

TVE-Rückraumspieler Lukas Riechsteiner (M.) wird im Aargauer Derby von Mitte November von den HSC-Spielern Patrick Strebel (l.) und David Poloz in die Manger genommen.

Bild: Alexander Wagner

Fokus der beiden Trainer liegt auf dem Sportlichen

HSC-Trainer Misha Kaufmann konzentriert sich voll und ganz auf die sportlichen Aspekte: «Es wird wohl ein Derby mit Trainings-Beigeschmack, aber wir wollen die beiden Punkte einfahren. Das ist für uns enorm wichtig.»

HSC-Trainer Misha Kaufmann.

HSC-Trainer Misha Kaufmann.

Bild: Alexander Wagner

Mit einer ähnlichen Haltung blickt auch sein Gegenüber, TVE-Trainer Zoltan Majeri, auf die Partie: «Es ist, wie es ist. Wir müssen unseren Fokus komplett auf den Sport legen und nicht auf die Umstände. Es geht um zwei Punkte und um die wollen wir kämpfen.»

TVE-Trainer Zoltan Majeri.

TVE-Trainer Zoltan Majeri.

Bild: Alexander Wagner