Nachdem sich Rotweiss Wettingen am Samstag sowohl bei den Damen mit einem klaren 5:0 gegen Servette Genf für das Final qualifizierten, gelang auch den Herren mit einem deutlichen 5:1-Sieg gegen GC der Finaleinzug. Die Damen von Rotweiss zeigten sich im Final von Beginn weg höchst konzentriert gegen die Gäste aus der Innerschweiz und führten dank Treffern von Alexandra Wälti und Captain Stephanie Wälti nach sieben Minuten bereits mit 2:0, bevor Topskorerin Karin Bugmann zum 3:0-Pausenstand traf. Die Einheimischen waren dem Gegner in allen Belangen überlegen. Die spielstarke Stephanie Wälti sowie Livia De Notaristefano sorgten mit ihren Treffern für die endgültige Entscheidung zum 5:1-Endstand.

Stolzer Meistertrainer

«Ich bin stolz auf die Leistung meiner Mannschaft, bot sie doch eine souveräne Leistung. Die beiden schnellen Treffer haben unser Spiel beruhigt, zudem überzeugte auch die Defensive», zeigte sich Trainer Michael Kloter überglücklich.

Weniger klare Angelegenheit

Wesentlich ausgeglichener präsentierte sich das Finalspiel der Herren, wobei ebenfalls Rotweiss und der Luzerner SC aufeinander trafen. In einer spannenden und hartumkämpften Partie kassierte Dominik Messerli in der 13. Minute eine Zweiminutenstrafe, welche die Luzerner gleich mit einem Doppelschlag bestraften. Doch die Gastgeber rafften sich auf und nach Toren von Silvan Steimer und Nicolas Steffen ging es 2:2 in die Pause. Den erneuten Luzerner Führungstreffer glich wiederum Nicolas Steffen mittels Penalty aus und mit 3:3 ging es vor 650 Zuschauer in die Verlängerung.

Die Wettinger waren in der Overtime mit zwei Pfostenschüssen dem Sieg näher. Im abschliessenden Penaltyschiessen vermochte der stark aufspielende Luzerner Nationalkeeper Dominik Wullschleger gleich zwei Schüsse zu parieren und sicherte sich so dem Luzerner SC den Schweizer Meistertitel 2015. «Nach 23 Meistertitel in der Halle ist die Enttäuschung gross, zumal nur sehr wenig zum Erfolg fehlte. Die frühe Strafe mit den beiden Gegentreffern hat uns viel Kraft gekostet, doch hat mein Team bis zuletzt toll gekämpft. Leider stand das Glück heute aber nicht auf unserer Seite», so Trainer Philip Keller nach dem Vizemeister-Titel. Keller wird nach dieser Hallenmeisterschaft aus beruflichen Gründen zurücktreten.

Die Damen und Herren von Rotweiss Wettingen haben die Ehre, als Schweizermeister 2014 in der Halle, am Hallen-Europacup 2015 unser Land wiederum international zu vertreten. Vom 13. bis 15. Februar spielen die Herren am «Men’s Champions Cup» in Mülheim. Die Damen reisen vom 20. bis 22. Februar an die «Women’s Champions Trophy» nach Wien. «Unser Ziel ist der Aufstieg in die A-Division», stellt Trainer Kloter klar.