Challenge League
Neumayr schon wieder Matchwinner: Aarau tut sich lange schwer, gewinnt aber verdient 2:1 in Rapperswil-Jona

Der FC Aarau gewinnt auch sein zweites Spiel in der Rückrunde – auswärts gegen den FC Rapperswil-Jona mit 2:1 – und verbessert sich in der Tabelle auf den vierten Rang, nur noch zwei Punkte vom Barrage-Platz entfernt.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Stefan Maierhofer kommt nach seinem geplatzten Wechsel in den arabischen Raum als Einwechselspieler zum Einsatz für den FCA.
19 Bilder
Marco Schneuwly (r.) im Zweikampf mit dem künftigen FCA-Spieler Jerome Thiesson.
FCA-Spieler Olivier Jäckle (r.) schüttelt Rapperswils Sangone Sarr ab.
FCA-Stürmer Stefan Maierhofer (r.) im Zweikampf mit Rapperswils Sangone Sarr.
FCA-Torhüter Djordje Nikolic (M.) muss sich von Joel Schmied zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich bezwingen lassen.
FCA-Trainer Patrick Rahmen bejubelt den 2:1-Sieg seines Teams auswärts gegen Rapperswil-Jona.
Siegtorschütze Markus Neumayr (M.) wird von seinen Teamkollegen bejubelt.
FCA-Trainer Patrick Rahmen (r.) herzt Siegtorschütze Markus Neumayr nach dessen Treffer zum 2:1.
Impressionen: FC Rapperswil-Jona - FC Aarau
FCA-Torschütze Varol Tasar (r.) im Zweikampf mit dem ehemaligen Aarauer und aktuellen Rapperswil-Spieler Jonas Elmer.
FCA-Mittelfeldspieler Olivier Jäckle (r.) grätscht Rapperswils Stephan Nater den Ball vom Fuss.
Aaraus Petar Misic zieht gegen Rapperswils Sangone Sarr den Kürzeren.
Torschütze Varol Tasar (vorne) und Linus Obexer bejubeln das 1:0 für den FC Aarau.
FCA-Captain Elsad Zverotic (l.) behauptet sich im Zweikampf mit Rapperswils Sangone Sarr.
Die Aarauer Giuseppe Leo (M.) und Captain Elsad Zverotic kämpfen um den Ball.
Der Aarauer Torjubel nach dem 1:0: Marco Schneuwly (l.), Linus Obexer (M.) und Torschütze Varol Tasar.
FCA-Spieler Linus Obexer im Zweikampf mit Rapperswils Maren Haile-Selassie.
Torschütze Varol Tasar (r.) und Linus Obexer bejubeln den frühen Führungstreffer des FC Aarau zum 1:0.
Gelingt dem FC Aarau in Rapperswil der zweite Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause?

Stefan Maierhofer kommt nach seinem geplatzten Wechsel in den arabischen Raum als Einwechselspieler zum Einsatz für den FCA.

Freshfocus

In der Schlussviertelstunde spielt nur noch eine Mannschaft: Beim Stand von 1:1 wirft der FC Aarau alles nach vorne, die Rapperswiler kommen nicht mehr über die Mittellinie. Aber die Effizienz des FCA lässt zu wünschen übrig.

84. Minute: Tasar vergibt aus zehn Metern schon seine vierte Grosschance! 85. Minute: Neumayr schiesst von der Strafraumgrenze schon zum dritten Mal daneben! Wie viele Chancen braucht der FC Aarau für das Siegtor denn noch?

Dann die 86. Minute: Stefan Maierhofer kommt an den Ball, beweist ungeahnte Dribbling-Qualitäten und zieht ab. Doch der Schuss ist ein laues Lüftchen. Als die nächste Chance vergeben scheint, steht plötzlich Markus Neumayr da und lenkt den Ball mit dem Aussenrist an Rappi-Goalie Yanz vorbei ins Tor. Das Heimteam reklamiert Abseits – zu Unrecht: Ausgerechnet Jérome Thiesson, der im Sommer nach Aarau wechselt, hebt es auf. Der Treffer zählt, der FC Aarau hat die nächsten drei Punkte im Sack.

Aber was war das für ein hartes Stück Arbeit auf dem holprigen Rasen im Stadion Grünfeld. FCA-Trainer Patrick Rahmen sieht die Widerstände schon vor dem Spiel auf seine Mannschaft zu kommen und warnt in der Ansprache: «Seid bereit! Wir werden Rückschläge erleiden, nur mit der richtigen Einstellung können wir hier punkten!»

Guter Start wie gegen bereits gegen Wil

Der Beginn ist wie vor einer Woche gegen den FC Wil vielversprechend: Damals traf Marco Schneuwly in der dritten Minute zum 1:0; in Rapperswil braucht Varol Tasar nur drei Minuten länger, um den FCA in Front zu bringen. Der 22-Jährige versenkt eine herrliche Flanke von Linus Obexer per Kopf im Tor.

Wer denkt, der Traumstart verleiht dem FC Aarau Sicherheit, der irrt. Je länger, desto mehr überlässt Rahmens Team in der ersten Halbzeit dem Gegner das Spieldiktat. Die Rapperswiler kommen zwar zu keinen zwingenden Chancen, weil sie die erstaunlich vielen Räume nicht nutzen. Trotzdem: Einbilden können sich die Aarauer auf der Führung zur Pause nichts. Sie leben von der Schwäche des Heimteams.

Maierhofer schafft die nötigen Räume

Kurz nach der Pause wechselt Rahmen Stefan Maierhofer ein. Der Österreicher sitzt zu Beginn auf der Bank, weil sich nach dem Sieg gegen Wil keine Wechsel aufgedrängt haben. Das Theater um den geplatzten Wechsel sei, so Rahmen, kein Grund für die Nichtnomination des «Majors» gewesen.

Die Einwechslung Maierhofers bringt sofort die gewünschte Wirkung: Er schafft Räume für die Kollegen, insbesondere für Tasar, doch der hat mit dem Tor zum 1:0 scheinbar sein Pulver verschossen. In der 52. und in der 56. Minute schiesst er drüber, statt den Ball ruhig ins Tor zu schiessen.

Aarau müsste längst höher führen. Und wie schon so oft im Fussball rächt sich die schlechte Chancenauswertung. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Schmied in der 69. Minute nach einem Freistoss ist doppelt ärgerlich. Denn zwei Minuten zuvor fliegt Rappis Rexhepi mit Gelb-Rot vom Platz, der FCA kassiert den Ausgleich also in nummerischer Überzahl.

«Das ist typisch», sagt Markus Neumayr, «wenn der Gegner einen Spieler weniger auf dem Platz hat, schaltest du im Unterbewusstsein einen Gang zurück. Aber natürlich darf uns das nicht passieren.»

Neumayr macht den Unterschied

Nach dem 1:1 zeigt der FCA jene Qualität, die ihn seit Wochen auszeichnet: Statt nach einem Rückschlag wie ein Kartenhaus auseinanderzufallen, legt die Mannschaft den Schalter wieder um. Ab der 75. Minute ziehen die Aarauer ein Powerplay vor dem gegnerischen Strafraum auf. Auch wenn das 2:1 erst in der 85. Minute fällt, angesichts des klaren Chancenplus ist der vierte Sieg in Folge für den FC Aarau hochverdient.

«Wir zeigen der Konkurrenz, dass wir auch in der Rückrunde da sind. Man merkt schon, wie die Gegner Respekt haben vor uns», sagt Neumayr. Der Neuzugang hat einen Traumstart hingelegt: Gegen Wil das vorentscheidende 2:0 erzielt, in Rapperswil den Sieg klargemacht. So kann es weitergehen. Mit Neumayr und mit dem FC Aarau. Weil Lausanne in Vaduz (2:2) und Winterthur in Kriens (0:2) gepatzt haben, ist der Abstand auf Rang 2 erneut geschrumpft.

Telegramm

FC Rapperswil-Jona – FC Aarau 1:2 (0:1)

Grünfeld. – 1212 Zuschauer. – SR Dudic. – Tore: 6. Tasar (Obexer) 0:1. 69. Schmied 1:1. 86. Neumayr (Maierhofer) 1:2.

Rapperswil-Jona: Yanz; Thiesson, Schmied, Simani, Elmer (92. Zenuni); Haile-Selassie (82. Kubli), Sarr (87. Kabacalman), Nater, Teixeira (46. Shabani); Rexhepi; Turkes.

Aarau: Nikolic; Giger, Leo (90. Thaler), Bürgy, Obexer; Tasar, Jäckle, Zverotic, Misic (50. Maierhofer); Neumayr (92. Pepsi); Schneuwly.

Bemerkungen: Rappi ohne Festic, Pasquarelli (beide gesperrt), Ciccone, Frick, Hadzi, Rohrbach (alle verletzt), Eberle, Marinkovic, Samardzic und Truniger (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Peralta, Schindelholz (beide verletzt), Almeida, Frontino, Hammerich, Mehidic und Rossini (alle nicht im Aufgebot). 67. Platzverweis gegen Rexhepi (wiederholtes Foulspiel). – Verwarnung: 42. Rexhepi (Foulspiel), 86. Yanz (Reklamieren).

Haben Sie die Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf im Liveticker nach: