Team Aargau
Neuer Nachwuchschef: Sven Christ übernimmt die Leitung des Aargauer Fussball-Nachwuchs

Der ehemalige Spieler und Trainer des FC Aarau wird auf die kommende Saison Technischer Leiter im Team Aargau, der gemeinsamen Nachwuchsorganisation von Aarau, Wohlen und Baden.

Drucken
Teilen
Sven Christ übernimmt die Leitung des Team Aargau

Sven Christ übernimmt die Leitung des Team Aargau

Sandra Ardizzone

Sven Christ übernimmt ab der Saison 2017/18 – und damit per 1. Juli 2018 – den Posten des Technischen Leiters im Team Aargau. Dies teilte der FC Aarau am Montag in einem Communiqué mit. «Bei der Wahl des 43-Jährigen spielte seine Verbundenheit zum regionalen Fussball eine wichtige Rolle», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Christs enger Bezug zur Region

Tatsächlich hat der gebürtige Bieler Christ einen engen Bezug zur Region – wo er auch bereits seit langer Zeit wohnhaft ist: Selber spielte er als Profi während vielen Jahren beim FC Aarau und trainierte diesen auch während insgesamt 29 Pflichtspielen.

Bei seiner späteren Tätigkeit als Trainer des FC Baden, war der 43-Jährige gleichzeig als Nachwuchskoordinator im Team Aargau engagiert. Zuletzt übernahm Christ in der Schlussphase der Saison 2016/17 das Team Aargau U21, um mit diesem den Aufstieg in die 1. Liga Classic doch noch zu schaffen – der SV Höngg blieb aber uneinholbar.

Urs Bachmann, heutiger Präsident des Team Aargau und früherer FCA-Sportchef, zeigt sich erfreut, über die Verpflichtung: «Sven Christ ist ein Mann aus den eigenen Reihen. Er bringt Kontinuität in das Gebilde des Team Aargau und wird wertvolle Arbeit in der Aus- und Weiterbildung der Trainer leisten.»

Gleich wichtige Aufgaben für Christ

Und Christ wird in seiner neuen Aufgabe gleich gefordert sein: So muss er sowohl bei der U21 (wo Christ als Interimstrainer die Saison beendete) als auch bei der U18 (nach dem Abgang Ranko Jakovljevics zum FC Wohlen) nach einem neuen Mann an der Seitenlinie suchen. Zudem war Jakovljevic auch als Talentmanager tätig.

Sven Christ lässt sich davon nicht abschrecken – ganz im Gegenteil: «Ich freue mich sehr auf diese Aufgaben und profitiere natürlich von der Arbeit meines Vorgängers Sascha Stauch. Ich werde meine Erfahrungen einbringen und meinen Beitrag zum Erreichen der sportlichen Ziele erbringen.»