Nationalliga A
Niederlage gegen das Schlusslicht, Sieg gegen den Tabellenführer – das Auf und Ab der Oberentfelder Faustballer

Die Oberentfelder Faustballer können sich nach einer Niederlage gegen Schlusslicht Rickenbach-Wilen aufrappeln und schlagen Leader Diepoldsau mit 3:1. Dadurch können sie den Kontakt zur Spitze wahren.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Die Oberentfelder – im Bild Ramon Hochstrasser – können den Kontakt zur Spitzengruppe halten.

Die Oberentfelder – im Bild Ramon Hochstrasser – können den Kontakt zur Spitzengruppe halten.

Mario Cibien / Swiss Faustball

Nach drei Niederlagen in Folge wollten die Oberentfelder auf die Erfolgsspur zurückkehren. Und da kam der Gegner – Schlusslicht Rickenbach-Wilen – genau richtig. Entsprechend souverän gewannen die Oberentfelder denn auch den ersten Satz. Gleich mit 11:3 wiesen sie Rickenbach-Wilen in die Schranken.

Doch es ging nicht im selben Stil weiter. Das Spielgeschehen wurde immer ausgeglichener. Zwar konnte das Team von Trainer Koni Keller sowohl in Satz zwei als auch in Satz drei vorlegen und sich einen Satzball erkämpfen. Doch beide Durchgänge gingen am Ende an Rickenbach-Wilen. Dies mit 12:10 und 13:11. «Wir haben in dieser Phase des Spiels zu kompliziert gespielt. Gerade in schwierigen Situationen wollten wir mit der schwierigsten Lösung punkten, statt einfach zu spielen. So wurde die Partie zu einem richtigen Knorz und wir konnten uns nie in einen richtigen Lauf spielen», so Keller.

Starke Kampfleistung wurde belohnt

Dieses Muster zog sich auch in Durchgang Nummer vier weiter. Und so mussten sich die Oberentfelder Faustballer etwas überraschend auch Schlusslicht Rickenbach-Wilen mit 1:3 geschlagen geben. Die Chancen, dass es im zweiten Spiel das Tages für einen Sieg reichen würde, standen nach dieser erneuten Niederlage nicht sonderlich gut. Denn der Gegner war Spitzenreiter Diepoldsau, der bislang in dieser Saison erst eine einzige Partie verloren hatten. Die Favoritenrolle war also klar verteilt.

Doch die Oberentfelder rappelten sich genau zur richtigen Zeit auf und konnten sich im Vergleich zum ersten Spiel deutlich steigern. «Wir zeigten eine starke Kampfleistung und waren mit viel mehr Engagement dabei», so Keller. Und das machte sich bezahlt. Die Oberentfelder konnten die ersten beiden Sätze mit 14:12 und 11:9 für sich entscheiden. Am Ausgang der Partie änderte auch der zwischenzeitliche Satzgewinn der Gastgeber aus Diepoldsau nichts. Die Oberentfelder setzten sich am Ende mit 3:1 durch und können so auch nach dem vierten Spieltag den Kontakt zur Spitzengruppe halten.

Mindestens sechs Punkte gefordert

Ob das Team von Trainer Koni Keller allerdings das Saisonziel Final4-Turnier erreicht, ist noch nicht klar. Das kommende Wochenende wird dabei eine vorentscheidende Rolle einnehmen. Denn es steht eine Doppelrunde auf dem Programm. Am Samstag duellieren sich die Oberentfelder ab 17 Uhr auf heimischem Terrain erneut mit Rickenbach-Wilen und Diepoldsau. Am Sonntag warten dann die Spiele gegen Neuendorf und Walzenhausen. Die Vorgabe von Trainer Koni Keller ist klar: «Wenn wir weiterhin etwas mit unserem Saisonziel – der Qualifikation für das Final4-Turnier – zu tun haben wollen, dann müssen wir mindestens sechs Punkte gewinnen am kommenden Wochenende.» Die Marschrichtung für die Oberentfelder ist also klar.