Ringen
Nach Olympia «Schnauze voll»

Nach der Teilnahme an den Olympischen Spielen legt Ringer Pascal Strebel eine internationale Pause ein. Der 24-jährige Freiämter bestreitet in diesem Jahr keine internationalen Wettkämpfe. Nach dem harten Olympiajahr habe er «die Schnauze voll».

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Pascal Strebel (oben) hat nach seinem Olympia-Auftritt «Flasche leer».

Pascal Strebel (oben) hat nach seinem Olympia-Auftritt «Flasche leer».

keystone

Das Team mit den besten Schweizer Ringern in der griechisch-römischen Stilart hat sich nahezu in Luft aufgelöst. An den Greco-Europameisterschaften Mitte März in Georgien nimmt nur der Willisauer Jonas Bossert teil. Der Schweizer Verband Swiss Wrestling ist konsterniert, dass auch Pascal Strebel verzichtet. Dieser erklärt, dass er 2013 keine internationalen Turniere und Meisterschaften bestreiten werde. «Ich habe im letzten Jahr praktisch durchgehend professionell trainiert; nun habe ich die Schnauze voll.»

100 Prozent im Beruf

Der 24-jährige Elektromonteur arbeitet stattdessen zu 100 Prozent für seinen Arbeitgeber Elektro Bütler, der ihm mit einem grosszügigen Sponsoring die Olympiaqualifikation ermöglicht hat. Strebel will nach vierjährigem Aufbau Distanz gewinnen und 2014 entscheiden, ob er die Olympischen Spiele 2016 in Rio ins Auge fasst. Nach dem Gewinn des fünften Schweizer Meistertitels Anfang Februar konzentriert er sich mit der Ringerstaffel Freiamt auf die NLA-Mannschaftsmeisterschaft im Herbst. Dazu trainiert er zwei bis dreimal pro Woche auf der Matte und betreibt uKrafttraining.

Sowohl bei seinem Stammverein wie bei Swiss Wrestling sorgt Strebels Teilrückzug für Irritation. Ruedi Wieland, der als Freiämter dem Zentralvorstand des Verbandes angehört, versteht den Olympiaringer nicht. «Ein Jahr internationale Pause geht in diesem Alter nicht. Das ist ein unbegreiflicher Entscheid.» Unbefriedigend ist Strebels Absenz auch für Andrej Malzew. Der Ukrainer, der seit diesem Jahr Schweizer Greco-Nationaltrainer ist, hatte als persönlicher Betreuer grossen Anteil an der Olympiaqualifikation des Freiämter Aushängeschildes. Am meisten spürt zurzeit Willisaus Greco-Hoffnung Jonas Bossert die Absenz. Weil vorläufig auch die beiden Hergiswiler Patrick Stadelmann und Thomas Suppiger international nicht dabei sind, befindet er sich bei Trainingslagern im Ausland alleine auf weiter Flur.