Challenge League

Nach Liga-Ultimatum: So reagiert der FC Wohlen – und warum erhält der FC Aarau eigentlich die Lizenz?

Das Stadion Niedermatten taugt für die Challenge League nicht mehr.

Das Stadion Niedermatten taugt für die Challenge League nicht mehr.

Daumen hoch oder Daumen runter? Am Freitag informiert die Swiss Football League (SFL) die 20 Klubs der Super und Challenge League, ob sie für die Saison 2017/18 eine Lizenz erhalten. Die Strategie des FC Wohlen ist klar, die Hoffnung auf grünes Licht aber klein. Beim Kantonsrivalen FC Aarau ist die Lage entspannter.

Die gute Nachricht: Der FC Aarau wird die Lizenz für eine weitere Challenge-League-Saison mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in erster Instanz erhalten. Das Brügglifeld entspricht zwar nicht mehr den neuesten Auflagen und Anforderungen der Swiss Football League (SFL), aber die Aarauer haben nach wie vor ein laufendes, ein gültiges Stadionprojekt und profitieren deshalb auch in der Saison 2017/18 von einer Ausnahmebewilligung. 

Die schlechte Nachricht: Der FC Wohlen wird die Lizenz für eine weitere Challenge-League-Saison mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in erster Instanz nicht erhalten. Die Infrastruktur des Stadions Niedermatten entspricht nicht den neuesten Auflagen und Anforderungen der SFL.

Das Brügglifeld entspricht nicht den Anforderungen der Swiss Football League (SFL).

Das Brügglifeld entspricht nicht den Anforderungen der Swiss Football League (SFL).

Schalensitze statt Klappsitze und eine Beleuchtungsanlage mit zu wenig Lichtstärke führen dazu, dass die Freiämter die Lizenz zumindest in erster Instanz nicht erhalten werden. Ob die Freiämter die Lizenz in zweiter Instanz erhalten, ist fraglich. Sehr fraglich! 

Die SFL zeigt seit Anfang dieser Woche nämlich mit dem Drohfinger auf den FC Wohlen. Sie forderte den Klub mit einem Schreiben vom Dienstag, 25. April, auf, bis am Mittwoch, 26. April, ein Ausweichstadion für die Heimspiele in der Saison 2017/18 zu benennen. Das löst in den Reihen der Freiämter Kopfschütteln, Unverständnis, Frust und Ärger aus.

Stadion gehört nicht dem Klub

Bis heute Nachmittag muss der FC Wohlen auf das Schreiben der SFL reagieren. Das hat der Verein nach Aussage von Verwaltungsratspräsident Lucien Tschachtli gemacht und eine Stellungnahme zu allen umstrittenen Punkten abgegeben. Zentrale Aussage: Ein Ausweichstadion kommt nicht in Frage. Der FC Wohlen spielt weiter in der Niedermatten – egal, in welcher Liga.

Der Knackpunkt ist, dass das Stadion Niedermatten nicht dem Fussballklub Wohlen sondern der Gemeinde Wohlen gehört. Sie aber bietet weder zum Einbau von Klappsitzen noch zur Installation einer neuen Beleuchtungsanlage Hand. Der Grund: Fehlendes Geld!

Lucien Tschachtli ist Verwaltungsratspräsident des FC Wohlen.

Lucien Tschachtli ist Verwaltungsratspräsident des FC Wohlen.

Momentan geht man in der Führungscrew des FC Wohlen davon aus, dass die SFL dem Klub die Lizenz in erster Instanz nicht erteilen wird. Ist das so, wird man innert fünf Tagen Rekurs einlegen. Danach muss man auf eine Ausnahmebewilligung hoffen. Die Entscheidung der Rekurs-Kommission fällt am Dienstag, 30. Mai: Kurz vor Ende der Saison also wird die SFL bekannt geben, ob  dem FC Wohlen die Lizenz in zweiter Instanz erteilt wird oder nicht.​

Autor

Ruedi Kuhn

Ruedi Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1