Gut, nicht weniger als sieben Spieler haben das Team verlassen, davon fünf, die ihre Karriere beendet haben (Benjamin Steiger, Florian Heiniger, Christian Schütz, Nils Karl, Simon Heyder) und zwei, die noch unter «unbekannt» aufgeführt werden. 

Vor allem die beiden tragenden Persönlichkeiten von letzter Saison, Beni Steiger (Aufbau, ex Nationalspieler) und Erik L’och (Kreisläufer) fehlen dem Team merklich.

Womit wohl auch der recht durchzogene Saisonbeginn der Bieler zu erklären ist. Sechs Spiele, ein Sieg (im ersten Spiel gegen Yellow) und danach fünf Niederlagen in Folge. Daran konnte auch Peter Schmid nichts ändern. Er kam vom Ligakonkurrenten TV Birsfelden, hat  bereits 25 Tore erzielt und ist damit der beste Schütze des Teams. 

Favoritenrolle klar verteilt

Wieder einmal ist die Favoritenrolle klar verteilt. Einmal mehr muss das Team aus Baden schauen, dass es sich von der statistischen Überlegenheit nicht blenden lässt. Dass es im Kopf stimmt. Denn was wäre, wenn plötzlich Steiger und L’och wieder auf dem Felde stehen? Und wer weiss schon, was die Bieler in den drei spielfreien Wochen so alles ausgeheckt haben?

Immerhin steht ihnen ein happiges Programm bevor – gegen Städtli, dann in Endingen, in Birsfelden und zu Hause gegen Steffisburg – das sie sicher nicht einfach so über sich ergehen lassen wollen.

Bei Baden fast alle wieder gesund

Bei den Badenern sind fast alle Spieler wieder gesund (einige noch grippegeschwächt), und Luca Oberli konnte seine Schulter (fast) schmerzfrei wieder in Szene setzen – das passt!

Die Partie HS Biel vs. STV Baden wird bereits um 17:00 Uhr in der Seelandhalle Biel angepfiffen. Spieler und Staff freuen sich auf zahlreiche Fans und Handballfreunde auf den Rängen.