Eishockey

Nach drei Niederlagen in Folge: Der EHC Aarau schafft den Befreiungsschlag

Michel Simmen verwertete den entscheidenden Penalty.

Michel Simmen verwertete den entscheidenden Penalty.

Die Aarauer 1.-Liga-Eishockeyaner gewinnen gegen Unterseen-Interlaken mit 5:4 im Penaltyschiessen und stoppen die Niederlagenserie. Nach zwei Dritteln stand es noch 1:4 für die Berner Gäste, ehe das Team von Patric With die Partie noch drehen konnte.

Das Bild ähnelte sich. Wie schon in den ersten drei Spielen der oberen Masterround der 1. Liga konnte das Aarauer Spiel in folgende Kapitel eingeteilt werden: Ausgeglichenes Startdrittel, Tauchgang im Mitteldrittel, unbelohntes Anrennen im Schlussdrittel. Bis zur 47. Minute und dem Stand von 4:1 für die Berner Gäste, setzte wohl niemand der 143 Zuschauer auf der KEB Aarau auf die Truppe von Patric With.

Kissling leitet Wende ein

Doch diesmal kams anders. Im positiven Sinne. Kevin Kissling markierte das 2:4 und hauchte dem Heimteam nochmals Leben ein. Daniel Eichenberger entfachte mit dem 3:4 in der 56. Minute das Feuer und Attila Blatter war zwei Minuten später mit dem Ausgleich für die definitive Wende besorgt. Zur Krönung holten die Aarauer im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt, und noch viel wichtiger: endlich wieder Selbstvertrauen. «Ich wusste, dass mein Team zu einer Reaktion fähig ist», sagt Trainer Patric With in gewohnt cooler Manier. Im Hinblick auf die baldigen Playoffs kam der Befreiungsschlag sicherlich zur richtigen Zeit. «Die Jungs zeigten Charakter, das macht Mut für den weiteren Saisonverlauf», fügt With an.

Spielverderber Falett

Einer aber tanzte bei der Aarau-Show aus der Reihe: Nach drei 2-Minuten-Strafen wegen allerlei Vergehen setzte Jann Falett mit einer 10-Minuten-Strafe noch einen drauf. Den Stockschlag auf die Bande haben wahrscheinlich auch die Anwohner mitbekommen.

Ansonsten überragen am gestrigen Abend vor allem die positiven Eindrücke. Aarau beweist Moral, und das in einer heiklen Phase der Meisterschaft. «Klar, sind die Playoffs bei vielen im Hinterkopf. Deswegen fehlt vielleicht ab und an die Konzentration», weiss With.

Wiki-Münsingen als nächster Gegner

Weiter gehts für den EHC am Samstag gegen Angstgegner Wiki-Münsingen. Mit der gestrigen Leistungssteigerung sollten die Aarauer aber nichts zu Befürchten haben.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1