Challenge League

Nach dem 0:3 gegen Wohlen macht sich im FC Aarau Entsetzen breit: «Ich schäme mich für unsere Leistung»

Die historische Niederlage im Aargauer Derby hinterlässt beim FC Aarau Spuren. Olivier Jäckle, der für dieses Spiel die Captain-Binde trug, sagt: «Das ist das i-Tüpfelchen auf die Krise.» Trainer Marco Schällibaum will sich einige Spieler zur Brust nehmen.

An seinen Lippen klebt Blut. Doch ein harter Kampf, wie es die Wunde erahnen lässt, ist das 16. Aargauer Kantonsderby nicht. Wehrlos ergeben sich die Spieler des FC Aarau ihrem Schicksal. Erst nach dem 0:3, als die Partie entschieden und der Druck weg ist, kommen sie zu Torchancen.

Der Kommentar von Olivier Jäckle: «Wir haben geschlafen. Das ist das i-Tüpfelchen auf die Krise. Jeder Einzelne muss sich nun hinterfragen, was er will.» Jäckle trug in Abwesenheit des verletzten Sandro Burki erstmals in einem Derby die Captainbinde. «Teil derjenigen Mannschaft zu sein, die für die erste Niederlage gegen Wohlen gesorgt hat, gibt mir ein richtiges Scheiss-Gefühl. Ich verstehe unsere treuen Fans, dass sie frühzeitig das Stadion verlassen haben. Ich schäme mich für unsere Leistung.»

Interimscaptain Olivier Jäckle: «Teil derjenigen Mannschaft zu sein, die für die erste Niederlage gegen Wohlen gesorgt hat, gibt mir ein richtiges Scheiss-Gefühl.»

Interimscaptain Olivier Jäckle: «Teil derjenigen Mannschaft zu sein, die für die erste Niederlage gegen Wohlen gesorgt hat, gibt mir ein richtiges Scheiss-Gefühl.»

Fünf Minuten vor Abpfiff ist der Block auf Höhe der Mittellinie leer. Nicht mal Lust, die Spieler zur Rede zu stellen oder sie auszupfeifen, haben die Hardcore-Fans. Ein stiller Protest, aber ein umso stärkeres Zeichen, mit dem sie wohl sagen wollen: «Eigentlich seid ihr, liebe Spieler, uns gerade ziemlich egal!» Gleichgültigkeit – eine härtere Strafe gibt es im Fussball kaum.
Und all dies nicht nur im Derby, sondern gleichzeitig im ersten Heimspiel, in dem die FCA-Profis die Fans als Hauptsponsor spazieren tragen. Auf der Brust prangt während acht Spielen das Logo der «Szene Aarau», über 90 000 Franken sind bei der Sammelaktion zugunsten des FCA zusammengekommen.

Eigentlich Ehrensache, dass sich Spieler und Trainer dafür mit Leidenschaft und Wille revanchieren, schliesslich finanzieren die Fans gerade ihre Löhne mit. Trainer Marco Schällibaum: «Ich fühle mich dreckig gegenüber unseren Fans, habe ein richtig schlechtes Gewissen. Sie sammeln 90 000 Franken und wir liefern so etwas ab – einfach nur peinlich. Die Fans haben ein Recht, dass wir uns für sie den Arsch aufreissen.»

Marco Schällibaum: «Sie sammeln 90'000 Franken und wir liefern so etwas ab. Die Fans haben ein Recht, dass wir uns für sie den Arsch aufreissen.»

Marco Schällibaum: «Sie sammeln 90'000 Franken und wir liefern so etwas ab. Die Fans haben ein Recht, dass wir uns für sie den Arsch aufreissen.»

Der blutleere Auftritt ärgert Schällibaum masslos. Was zu einem Tabubruch führt. Er, der die Spieler stets in Schutz genommen hat, stellt sie nach dem Derby-Debakel an den Pranger. «Ich übernehme auch für diese Niederlage Verantwortung, aber genau das Gleiche verlange ich jetzt von meinen Spielern. Wer keinen Stolz hat, ist fehl am Platz. Am Spielfeldrand fühle ich mich wie in Handschellen, machtlos. Ich werde mir einige Spieler zur Brust nehmen, vor allem diejenigen, deren Verträge nicht auslaufen.»

Analyse FC Aarau - FC Wohlen 0:3, 22.04.2017

So analysieren unsere Fussballexperten Sebastian Wendel und Ruedi Kuhn die Niederlage des FC Aarau.

Natürlich hat die historische Niederlage auch die Klubleitung geschockt. Sportchef Raimondo Ponte derart, dass er sich einen Kommentar verkneift. Präsident Alfred Schmid hingegen findet Worte: «Die Trainerfrage stellt sich jetzt nicht. Es liegt an den Spielern. Die Partie hat gezeigt, dass wir für die neue Saison frisches Blut brauchen.»

Der FC Aarau nach der ersten Derbyniederlage. Von mannschaftlicher Geschlossenheit ist nicht mehr viel übrig. Er ist vielmehr eine Ansammlung von Einzelkämpfern.

So äussern sich die Spieler des FC Aarau direkt nach der Niederlage im Interview mit dem Youtubekanal des Vereins:

FC Aarau - FC Wohlen 0:3 (22.04.2017, Stimmen zum Spiel)

Meistgesehen

Artboard 1